Entdeckernotizen/Diana Altaras

Aus ARK: Survival Evolved Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Tripwire Alarm Trap.png Diese Seite ist erstellt um in eine andere Seite eingefügt zu werden mit {{:Entdeckernotizen/Diana Altaras}}.
Füge keine Überschriften oder andere Element hinzu die den Seitenfluss beeinflussen.
Diese Box wird nicht mit einbezogen.
Carbonemys.png Falls du direkt zu dieser Seite geleitet wurdest kannst du weitere Entdeckernotizen auf der Seite Entdeckernotizen finden.


Diana Altaras ist eine "United Republics of Earth" (URE) Streitkräfte Pilotin aus der Zukunft.

Aberration Entdeckerprotokolle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diana Protokoll #1 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Ich sollte diese Gruppe nicht leiten.

Es hat sich echt gut angefühlt, das zuzugeben. Hätte ich das noch länger mit mir rumgeschleppt, wäre mein Schädel explodiert. Klar weiss ich, warum mich jeder anstarrt: Ich bin Teil der Kampftruppe der Vereinigten Republiken der Erde. "Kämpfend für eine freie und geeinte Erde", blah blah blah, aber ich bin nur Pilot! Packt mich in ein Geschwader eurer Wahl und ich werde mehr als mein Bestes geben, darauf könnt ihr wetten. Aber erwartet nicht, dass ich den Laden auch leite.

Ich kann lediglich versuchen, die Stimmung aufrechtzuerhalten. Sicherlich, wir sind am Arsch von Nirgendwo, aber ein Lächeln und ein paar Lacher verfehlen auch in der schlimmsten Situation nicht ihre Wirkung. Nahrungsrationen kann ich daraus zwar nicht machen, aber kleine Schritte führen auch ans Ziel.
~ Diana

Diana Protokoll #2 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Mal ehrlich, dieses ewige Wir-wehren-das-Schreckgespenst-Verzweiflung-ab wäre wesentlich einfacher ohne diese Dinosaurier. Habe ich die nicht erwähnt? Ich hätte sie erwähnen sollen. Egal. Fakt ist, dass Angriffe von Raptoren der Moral nicht gerade zuträglich sind, ohne Scheiss.

Immerhin spielt das Wetter mit. Seit drei Tagen haben wir einen klaren Himmel. Es war eine gute Idee, den Leuten Kennungen zu geben. Einen neuen Spitzname von meinem Geschwader zu bekommen, egal wie er war, hat mich ihnen immer näher gebracht. Hoffentlich funktioniert es bei diesem Haufen.

Ein Neuling schlug für mich "Blue Sky" vor, da ich immer wieder in den Himmel schaue. Aber ich kanns nicht ändern, er ist wirklich wunderschön. Ein perfektes Blau.
~ Diana

Diana Protokoll #3 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Ich fühle mich so erleichtert! Zum Einen, weil ich wieder in einem richtigen Bett schlafen kann, aber hauptsächlich, weil meine zusammengewürfelte Truppe jetzt in besseren Händen ist.

Die Gruppe, der wir uns anschlossen, ist so viel besser organisiert. Sie haben Schutzräume gebaut, haben Abwehranlagen errichtet und bauen seit Wochen Element ab. Kein Wunder, denn einer ihrer Anführer war Mitglied einer URE Spezialeinheit.

Komischerweise sind viele Mitglieder der Gruppe von der Föderation, aber unter den gegebenen Umständen sind selbst sie Teamplayer.

Hoffentlich bleibt es dabei, wenn wir herausgefunden haben, wie die TEK Ausrüstung funktioniert ...
~ Diana

Diana Protokoll #4 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Mit zunehmender Grösse des Lagers kam es auch zu immer mehr Reibereien mit den Feddies und heute beschloss ich das Eis zu brechen. Welche Querelen sonstwo zwischen den Vereinigten Republiken der Erde (URE) und der Föderation Erde (TF) bestehen, hat hier nichts verloren. Hier sind wir eins, oder?

Bei meinem Glück hab ich mich unwissentlich mit Santiago angefreundet und nicht mit irgendeinem Fed.

Santiago: So bekannt, dass er nur diesen einen Namen hat. Der Santiago, der sich in den Zentralrechner der URE gehackt hat und so die neuste TEK Rüstung nachbauen konnte. Santiago eben.

Der Typ steht auf Popmusik und ist verdammt enttäuscht darüber, dass er die neuste Staffel "URE sucht den Superstar" verpasst.

Unvorstellbar.
~ Diana

Diana Protokoll #5 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Heute einigten sich endlich die Oberen auf einen Plan. Unserem provisorischen Ingenieurskorps zufolge haben wir die Mittel, in ein oder zwei Monaten eine flugfertige TEK-Rüstung zusammenzuschustern. Eine Person wird in dieser Rüstung auf die Suche gehen, und zwar ICH.

Ich bin Fachmann für TEK-Rüstungen und ich habe eine gute Chance auf Erfolg. Bestimmt ist mein Kumpel derjenige, der die anderen Feddies mit an Bord genommen hat. Ich war die einzige Wahl, auf die man sich einigen konnte.

Das ist eine Menge Druck, aber so Liebe ich es. Keine langen Diskussionen, nur ein paar Flügel und eine aussichtslose Mission. Das ist alles, worum es Diana Alteras geht.
~ Diana

Diana Protokoll #6 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Oh Baby, wie ich Geschwindigkeit vermisst habe! Und den Himmel! Auch ihn habe ich vermisst, herrlich. Dieser Jetpackprototyp ist vielleicht nicht mit einem Kampfjet zu vergleichen, aber der Kick, den ich bekam, war viel besser als ich erwartet hatte. Ich schätze, ich sitze hier schon länger fest, als ich dachte.

Santiago scherzt darüber, wie viel ich ihm schulde, aber er hat keine Ahnung wie Recht er wirklich damit hat. Ich habe versprochen, ihm Musik für die Rückfahrt in die Zivilisation mitzubringen. Das Mindeste, was ich für diesen kleinen Nerd tun kann.

Die komplette Rüstung sollte bis nächste Woche fertig sein. Dann ist es endlich Showtime.
~ Diana

Diana Protokoll #7 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png So viel dazu. Weniger als einen Tag nach meiner Abreise trafen wir auf eine Mauer, genauer gesagt auf eine unsichtbare Energiebarriere, die sich um das gesamte Gebiet herum erstreckt. Definitiv eine meiner schlechtesten Landungen, nebenbei bemerkt. Meine Schulter fühlt es noch immer.

Nachdem ich mich zurückgemeldet hatte, nahm ich Santiago mit, um die Barriere zu inspizieren. Er denkt, dass sie auch für die Störung der Langstreckensignale verantwortlich ist. Solange diese Barriere besteht, haben wir also im Grunde genommen keine Möglichkeit, die Außenwelt zu erreichen. Wir sind völlig isoliert. Es sei denn natürlich, wir finden einen Weg, sie zu zerstören.
~ Diana

Diana Protokoll #8 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Endlich haben wir ein Ziel. Die drei Obelisken am Horizont sind offensichtlich mitttels einer raffinierten Teleportationstechnologie miteinander verbunden, und jeder einzelne zusätzlich mit einem vierten Signal, irgendwo über uns.

Was auch immer da oben ist, das gilt es auszuschalten.

Santiago sagt, dass er uns dorthin bringen kann, indem er das Sicherheitssystem auf einer der Plattformen der Obelisken umgeht. Problematisch ist nur, dass wir nicht wissen, wie der Empfang aussehen wird und nicht jeder hier ist kampferprobt. Also werden wir diplomatisch vorgehen und unseren mysteriösen Gastgebern ein Geschenk machen.

Die Anführer wollen nicht riskieren, das die Überraschung vorzeitg auffliegt, darum wird sie dezent in einzelnen Teilen gebaut. Erst wenn die Operation startet, wird die Bombe zusammengebaut. Unsere Entführer werden nicht wissen, was sie getroffen hat.
~ Diana

Diana Protokoll #9 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Monate der Planung, eine Gruppe von Kerlen, bis an die Zähne bewaffnet, und der größte selbstgebastelte Sprengsatz, den ihr je gesehen habt - und wir waren noch immer nicht bereit. Wie konnten wir auch? Ich glaube nicht, dass irgendjemand mit diesem verrückten, formwandelnden Ding gerechnet hat.

Als wir die Bombe in die Mitte der Plattform beförderten, griff es uns an. Wir wurden so schnell ausgeschaltet, dass wir die Detonationszeit verkürzen und unsere Beine in die Hand nehmen mussten. Weniger als die Hälfte von uns schaffte es rechtzeitig von der Plattform. Ich konnte noch die Hitze der Explosion spüren, als ich fiel.

Hätte ich Santiago auf dem Weg nach unten nicht unterstützt, hätte es ihn auch erwischt. Wir sind sowieso so gut wie verloren, gemessen an dem, was alles nach der Sprengung der Plattform passiert ist.
~ Diana

Diana Protokoll #10 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Die Dinge liefen schnell aus dem Ruder, und zwar weit schlimmer als vorstellbar. Die Zerstörung dieser Plattform hat nicht nur die Barriere geschwächt, die uns hier gefangen hält, sie hat auch das bescheuerte Hologramm abgeschaltet, das uns hier einen Himmel vorgegaukelt hat.

Übrigens steht jetzt fest, dass diese Station, mit allem was dazugehoert, die Erde umkreist, wie eine riesiger Satellit. Verrückt, oder?

Ich würde diese irrsinnige Tatsache mehr zu schätzen wissen, wenn es sich nicht so anfühlen würde, als ob sich hier gleich alles in seine Bestandteile zerlegt.

Wir raffen zusammen, was wir tragen können und versuchen Schutz in den Höhlen zu finden, die wir vor kurzem entdeckt hatten. Sollte die Atmosphäre da unten besser sein, dann haben wir eine Chance zu überleben.
~ Diana

Diana Protokoll #11 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Sieht aus, als hätten wir es gerade noch rechtzeitig geschafft. Ich habe mich zurückgezogen, um einen Blick auf die Oberfläche zu werfen, doch es ist nur ein einziges großes Feuer. Das ist keine Metapher, es brennt tatsächlich.

Ich schätze, dass irgendeine Kombination aus der Strahlung, die durch die Barriere entweicht, und dem reflektierten Sonnenlicht, die Oberfläche in unsere private Höllenlandschaft verwandelt. Das ist nicht gerade das, was man sich in seinem Hinterhof wünscht, also fassten wir den Plan, tiefer in diese Höhlen vorzudringen.

Die gute Nachricht ist, dass sie viel größer sind, als wir dachten. Wir sollten in der Lage sein eine ziemlich umfangreiche Basis aufzubauen, und dann ... da wird sich bestimmt was ergeben. Augen zu und durch, Soldat.
~ Diana

Diana Protokoll #12 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Unsere Basis sieht mittlerweile recht schick aus. Wir hatten sogar genug Ersatzelement, um einige Hyperschlafkammern auf die Beine zu stellen. Ich fühle mich ausgeruhter denn je, aber irgendwie genauso unruhig. Es gibt keinen Himmel mehr, in dem ich mich verlieren könnte, das ist das Problem. Es hat mir zu viel Zeit zum Nachdenken gelassen.

Seltsamerweise denke ich immer wieder an meine Halskette mit dem Davidstern, die mir meine Mutter geschenkt hat. Manchmal ertappe ich mich dabei, wie ich danach greife und vergesse, dass sie nicht mehr da ist. Warum tue ich das? Ich war nie sehr religiös.

Vielleicht sollte ich mit den Gleitflügeln eine Runde drehen, um meinen Kopf frei zu bekommen. Sie sind die einzige Möglichkeit zu fliegen, nachdem unsere Jetpacks aufgehört haben zu funktionieren. Eventuell fallen mir ein paar dreckigere Witze ein, wenn ich schon mal dabei bin. Halsted hat mich auf der letzten Patrouille übertroffen und das kann ich nicht auf mir sitzenlassen.
~ Diana

Diana Protokoll #13 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Ich wusste immer, dass Santiago mit einem neuen Plan aufwarten würde! Sein Musikgeschmack mag fragwürdig sein, aber wenn jemand etwas über diesen Ort herausfinden kann, dann er.

Nach gründlichem Studieren der Obelisken, kam er zu der Überzeugung, das er die Teleportertechnologie derart modifizieren könne, dass sie sich mit entfernteren Plattformen verbinden kann. Konkret wäre es dann möglich, das Signal, das wir vor einigen Wochen auf einer anderen Frequenz angepeilt hatten und das von keinem bekannten Obelisken stammt, anzuwählen. Und vor allem ist es weit, weit weg von allen anderen.

Wir sprechen von jahrelanger Arbeit, aber alle sind sich einig, dass es unsere beste Möglichkeit ist, hier wegzukommen. Das Projekt 'Gateway' ist offiziell angelaufen.
~ Diana

Diana Protokoll #14 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Ich wusste, dass das Gateway Projekt gigantisch werden würde, aber trotzdem erstaunt mich sein Wachstum immer wieder. Wir sind noch nicht einmal halb fertig und es ist schon ein echter Hingucker.

Die Größe ist proportional zur Entfernung, die zurückgelegt werden soll: Je größer die Entfernung, desto größer die Teleportationsmatrix. Das bedeutet, dass wir auch extrem viel Strom brauchen werden und die Lösung dafür sind die Obelisken.

Sie sind an die Hauptstromversorgung dieses Ortes angeschlossen, sodass wir die Energie für uns selbst abzweigen könnten. Problematisch ist nur, dass wir alle benötigte Energie auf ein mal brauchen, aber noch nicht wissen, wie wir das anstellen sollen. Aber auch das werden wir hinbekommen, da bin ich mir sicher.
~ Diana

Diana Protokoll #15 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Warum suchen sie immer mich aus, um den Obelisken zu kontrollieren? Können sie zur Abwechslung nicht mal jemand anderen schicken.

Immer diese blöden Wände mit Kletterhaken erklimmen ist lästig. Ein funktionierendes Jetpack wäre wünschenswert, aber es hat schon vor Jahren den Dienst eingestellt. Wir haben nie herausgefunden, warum sie nach der Katastrophe nicht mehr ansprangen - vielleicht etwas Neues in der Atmosphäre. Aber bei Ausflügen auf die Oberfläche ist die Rüstung immer noch nützlich, auch wenn ich mich dann so langsam fühle.

Oh! Apropos Rüstung, ich habe auf meiner letzten Reise etwas Eigenartiges gefunden: Einen ausgebrannten Brustpanzer und einige verbrannte menschliche Überreste. Ich weiß nicht wie, aber ich glaube, es gibt ein paar Neuankömmlinge auf dieser Station ...
~ Diana

Diana Protokoll #16 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Diese Frau, Mei-Yin... ich habe noch nie jemanden wie sie getroffen. Und das nicht nur, weil sie hunderte von Jahren alt ist. Ihre Augen sind so kraftvoll, als wenn man in das Auge eines Sturms schaut.

Als wir sie und ihr Haustier zurück in die Basis brachten, hat sie für helle Aufregung gesorgt, aber mittlerweile haben sich alle mit ihrer Anwesenheit arrangiert. Ehrlicherweise denke ich, dass sie uns weniger vertraut als wir ihr. Sie scheint nur zu sprechen, wenn sie etwas zu erledigen hat und dann hat sie immer eine Hand an Ihrem Schwert.

Ich denke, dass ist der Preis, den man als einzelner Überlebender zahlen muss. Ich hoffe, das sie sich irgendwann öffnet. Vielleicht entdecke ich dann die echte Person hinter diesen Augen.
~ Diana

Diana Protokoll #17 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Ich glaube ich wusste nicht, was harte Arbeit wirklich bedeutet, bis ich Mei kennenlernte.

Ob sie nun lernt, wie man holographische Kontrollen bedient oder an ihrer Treffsicherheit feilt, sie gibt immer alles und sie hasst es, um Hilfe zu bitten. Stattdessen zieht sie einfach ihre Augenbrauen zusammen und starrt auf das, was sie beschäftigt, bis sie eine Lösung findet. Irgendwie bezaubernd, um ehrlich zu sein.

Einzig bei Trainingskämpfen geht sie die Dinge etwas entspannter an. Das hat sie übrigens ein wenig zugänglicher gemacht und sie hat mir sogar einen Spitznamen gegeben. 'Juzi', aber sie will mir nicht sagen, was es bedeutet. Ich würde die Antwort auf ein Match setzen, aber sie würde mir sofort in den Hintern treten, wenn sie es ernst meint. Diese Muskeln sind Cheatcodes.
~ Diana

Diana Protokoll #18 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Es sieht so aus, als wäre ich auf einer weiteren unmöglichen Mission. Endlich, die Letzte ist schon viel zu lange her.

Und was ist mit dieser verlassenen Siedlung, die unsere Kundschafter vor einer Weile entdeckten? Wer hat sie hinterlassen? Unklar, aber Santiago sagt, dass er Emissionen von überladenen, kristallisierten Elementsplittern in ihrer Umgebung entdeckt hat. Wir brauchen sie für die Fokussierlinse des Gateway-Projekts, da wir sie selbst nicht herstellen können.

Das größte Problem ist, dass wir dort unten nicht ohne Schutzanzüge überleben können, und bereits die Hälfte unserer Kundschafter wurde von den bösartigsten, hässlichsten Kreaturen, die wir je gesehen haben, in Stücke gerissen. Ab jetzt könnte es heikel werden...
~ Diana

Diana Protokoll #19 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Einsatzlogbuch: Oberleutnant Diana Altaras, URE 82. Jagdgeschwader

Ich hinterlasse dies für den Fall, dass der Einsatz fehlschlägt. Ein Großteil des Teams wurde kurz nach Ankunft im Einsatzgebiet abgeschossen. Roho und Flynn hats erwischt, als wir uns dem Ziel näherten. Halsted und ich sind die letzten verbliebenen Aktivposten.

Ich konnte bestätigen, dass sich das Ziel in den Ruinen befindet und habe die Koordinaten in dieser Nachricht kodiert. Ich lasse das hier zurück und dann wagen wir einen letzten Versuch.

Oh, und wenn jemand folgendes Mei ausrichten könnte: Sorry, aber aus dem Flug im Jet wird wohl nichts. Du hättest es genossen, versprochen.
~ Diana

Diana Protokoll #20 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Die Halskette ist endlich fertig. Ich hätte sie von jemand anders machen lassen können, aber es wäre nicht richtig gewesen, nicht nachdem Mei mir so viel geholfen hatte. Zuerst dachte ich, sie würde sie nicht mögen, aber dann stellte sich heraus, dass sie nur beschämt war, weil sie kein Geschenk für mich hatte.

Typisch, oder? Im Gegenzug erfuhr ich, was Juzi heisst: Mandarine. All die Zeit nannte sie mich Mandarine. Nicht der schlechteste Spitzname für einen Rotschopf wie mich, und auf alle Fälle das Gesicht wert, das Mei machte. Es war ihr so peinlich.

Ich hätte mich beinahe vorgebeugt und ... aber ich denke sie versteht mich nicht, nicht annähernd, noch nicht.

Ist schon in Ordnung. Ausnahmsweise bin ich mal nicht in Eile. Wenn wir durch dieses Tor gehen, haben wir alle Zeit der Welt.
~ Diana

Extinction Entdeckerprotokolle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diana Protokoll #1 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Lebe ich wirklich? Das hier erinnert mich an keine Hölle, von der ich jemals gehört habe und meines Erachtens nach funktioniert Rasenpflege im Himmel besser. Problematisch ist nur, dass ich mir ziemlich sicher bin, gestorben zu sein.

Ich erinnere mich daran dieses Monster vom Tor weggelockt zu haben, jede Menge Schmerzen und Meis Gesicht, das auf mich herunter blickt. Ich habe an diesem Anblick festgehalten so lange ich konnte, bis sich die Dunkelheit meiner annahm und ich in eine kalte Leere fiel. Der Rest ist ziemlich verschwommen, aber ich erinnere mich an eine Stimme.

"Hilfe. Du musst helfen."

Und nun bin ich hier, splitternackt mit dem gewohnten Implantat im Unterarm. Ja, mit Sicherheit bin ich am Leben, sonst würde dieses verdammte Ding nicht so jucken. Ich denke, ich mach mir besser ein paar Kleider und vielleicht eine Art Wundsalbe ...
~ Diana

Diana Protokoll #2 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Kurz bevor die Dinge verrückt wurden, erwähnte Santiago über Funk etwas über menschliche Klonkammern. Das ist die einzige Erklärung für meine Comeback-Tour, die irgendeinen Sinn ergibt: Ich bin ein Klon. Heißt das, ich bin nur eine Kopie des Originals oder ist es möglich, dass mein Bewusstsein irgendwo gespeichert und dann in einen neuen Körper übertragen wurde?

Das ist so seltsam, zumal es noch nie bei jemandem zuvor passiert ist. Wir haben viele Leute auf dieser Station verloren, aber keiner von ihnen ist jemals wieder zum Leben erweckt worden. Der Tod war eine Einbahnstraße, Punkt. Warum bin ich die einzige Ausnahme? Ist es diese Stimme, hat sie mir das angetan?

Okay, das ist gruselig. Die Stimme hat mir grad geantwortet. Sie sagte: "Ja."
~ Diana

Diana Protokoll #3 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Ok, Schluss mit diesem Selbstfindungsquatsch. Ich bin davon überzeugt, dass meine Erinnerungen real sind, und deshalb werde ich das alles als zweite Chance betrachten, egal ob ich nun ein zweitklassiger Klon bin oder nicht.

Mittlerweile konnte ich mir eine Grundausrüstung zusammenstellen und meine Umgebung bestätigt, dass ich mich auf einem Planeten befinde. Für den Fall, dass das Gateway Projekt erfolgreich war, müssten Santiago, Helena, Mei-Yin und die anderen hier sein. Ich muss sie nur noch finden.

Die Stimme erwähnte irgendwas von Hilfe. Sollten sie in Gefahr sein, dann hoffe ich, dass sie noch ein wenig aushalten können. Ich bin unterwegs!
~ Diana

Diana Protokoll #4 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Auch weiterhin fühle ich dieses Zerren an meinem Verstand, als würde mich etwas leiten. Unter normalen Umständen würde ich an meinem Geisteszustand zweifeln, der sich der Führung einer körperlosen Stimme fügt, aber aufgrund der zurückliegenden Ereignisse wäre es weitaus verrückter diese Hilfe zu ignorieren.

Mein unheimlicher und unsichtbarer Wohltäter ist in seinen Andeutungen recht vage. Wenn es darum geht zu überleben oder mit diesen Sicherheitsdrohnen klarzukommen, bin ich auf mich selbst gestellt. Aber ich komm schon klar. In dieser Stadt gibt es unzählige Schlupfwinkel und Punkte, von denen man sein weiteres Vorgehen planen und die Region erkunden kann. Mögliche Bedrohungen abzuschütteln ist das kleinste Problem.

Nach allem, was wir angestellt haben, um die Station zu verlassen, ist es echt nervig, dass es hier auf dem Planeten um keinen Deut besser ist. Passend, oder?
~ Diana

Diana Protokoll #5 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Also ist diese Stadt das ultimative Schicksal der Zivilisation, oder? Ein Haufen zerfallender, verwachsener Gebäude, die mit all dem Ungeziefer übersät sind, die wir zurückgelassen haben? Man kann wohl nicht sagen, dass uns niemand gewarnt hat.

Viele Leute haben wirklich hart dafür gekämpft, dass so etwas nicht passiert, ich selbst eingeschlossen, und die Apokalypse ist trotzdem gekommen. Ich dachte immer, wir würden uns nicht aufgeben. Ich glaube, ich habe einfach an uns geglaubt, weißt du? Menschlichkeit, meine ich.

Aber selbst wenn ich weiß, dass es so enden würde, glaube ich nicht, dass ich etwas anderes machen würde. Bedauern ist nicht mein Stil. Außerdem sind immer noch ein paar von uns Menschen am kämpfen. Wer weiß, eines Tages könnten diese Gebäude wieder voll sein, aber bis dahin bekomme ich eine geräumige Eckwohnung mietfrei. Sollte nicht zu schäbig sein.
~ Diana

Diana Protokoll #6 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Sie waren hier, kein Zweifel. Überall sind Kampfspuren von TEK-Waffen und obwohl ich nicht genau sagen kann wie alt sie sind, sind sie aufgrund der Lücken, die sie in das Blattwerk gebrannt haben, vermutlich nicht sehr alt. Das Kaliber einiger davon ist allerdings riesig, viel größer als ein Gewehr. Sag mir nicht, dass Santiago einen verdammten Panzer gebaut hat?

Ich schätze, ich werde es früh genug herausfinden. Das Ziehen in meinem Kopf wird stärker. Es ist etwas in der Nähe, die Stimme will, dass ich das sehe. Was auch immer es ist, ich gehe vorsichtig vor. Ich bin nicht gerade voller Feuerkraft und ich habe nicht das Talent von Mei, Tiere zu zähmen, also bin ich hier ganz allein. Kann mir keine dummen Fehler leisten.
~ Diana

Diana Protokoll #7 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Santiago, damit hast du dich selbst übertroffen. Selbst so demoliert und halb in einem Gebäude steckend, sieht der Mech noch imposant aus und es hat den Anschein, als wenn du angreifend gestorben wärst. Es wäre ein Fest gewesen, diesen MEK aus Einzelteilen zusammenzusetzen, so wie wir es mit der TEK Rüstung taten, als wir uns trafen.

Es ist einfach nicht richtig, dass du hier und allein gestorben bist, nach allem, was du für uns getan hast. Das Gateway Projekt gab uns Hoffnung und du hattest es möglich gemacht. Ich weiß wirklich nicht, warum ich von den Toten zurückgeholt wurde und du nicht, irgendwie unfair.

Wieder und wieder entschuldigt sich der dafür unsichtbare Verantwortliche bei mir, also scheint er es versucht zu haben. Keine Sorge, Etherisch-Mystisch-Was-Immer-Du-Bist, ein Wunder reicht. Für Santiago und dich werde ich es geltend machen, verlass dich drauf!
~ Diana

Diana Protokoll #8 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Er ist zwar beschädigt, aber mit etwas mehr Aufwand werde ich diese Schönheit wieder zum Laufen bringen.

Es dürfte auch nicht lange dauern, sich mit der Steuerung vertraut zu machen. Sie wurde offensichtlich so gestaltet, dass sich selbst jemand damit zurechtfinden kann, ohne vorher Stunden in einem Simulator verbracht zu haben. Allerdings gibt es auch Elemente für erweiterte Einstellungen. Ich werde nicht lange brauchen, um dieses Ding wie eine 50 Tonnen schwere Ballerina tanzen zu lassen. Was braucht ein Mädchen schon mehr?

Santiago, wenn du jetzt hier wärst, würde ich dich küssen. Du verdienst mehr, als das Grab, das ich für dich gegraben habe, also werde ich dir Respekt zollen und allen zeigen, zu was deine letzte geniale Idee in der Lage ist. Ich hoffe du schaust zu.
~ Diana

Diana Protokoll #9 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Systeme einsatzbereit und die Maschinen schnurren. Mein MEK ist startklar. Was auch immer ihr getan habt, ich werde es euch heimzahlen.

ich bin ziemlich gut mit TEK Rüstung und einem Gewehr, aber wenn ihr Magie haben wollt, setzt mich in ein Cockpit. Kampfflieger mögen zwar meine Spezialität sein, aber bis jetzt habe ich noch jedes Gefährt im Bestand der URE gemeistert. Ob Räder, Flügel oder Beine, solange meine Fingerspitzen eine Maschine steuern ist nichts unmöglich.

Ok, mysteriöse Stimme in meinem Kopf, markiere weiterhin das Ziel. Verstärkung ist unterwegs und wir werden es krachen lassen.
~ Diana

Diana Protokoll #10 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Mein Timing hätte nicht besser sein können. Der Stimme in meinem Kopf folgend traf ich auf etwas, das wie ein riesiger laufender Wald erschien. Ich weiß zwar immer noch nicht, was es wirklich war, aber jetzt ist es der Welt größte Salat.

Und wer die Überlende war, wusste ich schon, bevor ich den hypnotischen Glanz ihrer Augen sah. Wer sonst trotzt dem Tod? Wer sonst könnte mich, von soweit weg, hierher rufen? Wer sonst ausser Li Mei-Yin?

In Anbetracht der Tatsache, dass ich gerade von den Toten auferstanden war, hätte mir vielleicht etwas Besseres zur Begrüssung einfallen können, als "Na Schönste, hast du mich vermisst?". Aber sie hat sich nicht beschwert.
~ Diana

Diana Protokoll #11 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Dass Mei so lange durchgehalten hat, ist fast ein größeres Wunder als meine zweite Chance zu Leben. Als die Begeisterung nachließ, brach sie praktisch in meinen Armen zusammen, als könnten ihre Beine die Last, das sie trug, nicht mehr tragen.

Ich habe noch nicht gefragt was passiert ist, aber ich kann die Hölle, durch die sie sich schleppte, erkennen. An den Ringen unter ihren Augen und den blauen Flecken an ihrem Körper, ganz zu schweigen von ihrem beschädigten MEK. Wie viele Kämpfe hat sie hier alleine ausgefochten?

Nun, das endet heute. Nach allem, was sie getan hat, hat sie sich ihre Ruhe verdient. Jetzt bin ich bin dran.
~ Diana

Diana Protokoll #12 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Während wir den MEK reparierten brachte mich auf den Stand der Dinge. Helena, eine Freundin von ihr von der anderen Station, wurde wahnsinnig, nachdem sie eine Art Artefakt benutzt hatte, um die Monstren zu vertreiben. Um es kurz zu machen: Die Aktion ließ sie ins Koma fallen und dann verging sie in einem hellen Lichtstrahl.

Mit anderen Worten: Sie waren in einer total abgefahrenen Situation. Ok, ich selbst bin vor Kurzem von den Toten wiederauferstanden und höre eine Stimme in meinem Geist, also sollte ich nicht den ersten Stein werfen.

Es ist schade um Helena. Auch wenn wir uns nur kurz kannten, so bin ich doch gut mit ihr ausgekommen und in den Höhlen hat sie ihr Leben dabei riskiert, uns zu helfen. Was auch immer mit ihr passiert ist, ich hoffe sie hat ihren Frieden gefunden.
~ Diana

Diana Protokoll #13 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Mei's MEK ist wieder angesprungen, nachdem ich Teile aus meinem zur Reparatur genommen hatte. Zeit hier abzuhauen, zumindest wenn es nach der mysteriösen Stimme geht und man ihr trauen kann.

Mei traut ihr nicht, Aber nach allem, was sie mit Helena durchgemacht hat, verstehe ich, warum sie so vorsichtig geworden ist, in Bezug auf unsichtbare, prophetische Erscheinungen. Aber es ist die gleiche Stimme, die mich zu Mei geführt hat und ich kann sie nicht einfach ignorieren.

Ich sollte aufhören, es Stimme zu nennen, den niemand spricht zu mir. Es sind ... Worte, die einfach so erscheinen und Sinn ergeben, so als hätte sie jemand mit unsichtbarer Hand in meinen Geist gepflanzt. Wie soll ich das sonst nennen? Hat es einen Namen, oder vielmehr, hatte es einen?

Komisch! Es weiss es nicht.
~ Diana

Diana Protokoll #14 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Seit einigen Tagen reisen Mei-Yin und ich nun schon gemeinsam und sie hat mich keine 30 Sekunden aus den Augen gelassen. Zwar schätze ich ihren Schutz sehr, aber wir mussten darüber reden, hinsichtlich unserer Beziehung Unterschiede zwischen privat und Schlacht zu machen.

Auch wenn im Kampf jeder Pilot auf seine Kameraden aufpassen sollte, so muss er doch in erster Linie auf sich selbst achten können. Wenn sie ständig versucht mich zu beschützen, dann werden sich unsere MEKS über kurz oder lang gegensetig im Weg stehen. Ich glaube, sie beginnt das zu begreifen.

Meinen Witz über eine dritte Chance, sollte es mich wieder zerreissen, mochte sie garnicht. Auch der Sponsor meiner Wiederbelebung fand es nicht lustig. Tatsächlich ist es unklar, ob er das überhaupt wiederholen könnte. Soll mir auch recht sein, ich brauche nur noch diesen Versuch.
~ Diana

Diana Protokoll #15 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Da wir im Kampf jetzt besser aufeinander abgestimmt vorgingen, war es ein Kinderspiel mit den bisherigen Bedrohungen, die sich uns hier in den Weg stellten, fertig zu werden. Allerdings könnten Giganten, wie der wandernde Wald, den ich ausgeschaltet habe, oder die, die diese tiefen Spuren hinterlassen haben, in einem langen Kampf ein Problem darstellen.

Basierend auf dem, was Mei mir erzählt hat, und den verborgenen Systemen, die ich in diesem Schmuckstück entdeckt habe, hatte Santiago bereits das perfekte Gegenmittel gebaut. Es gab mal vier dieser MEKs, und sie waren so konzipiert, dass sie sich zu einer riesigen, riesengroßen Superwaffe vereinigen konnten.

Mit so geballter Feuerkraft wären diese schwerfälligen Titanen leichte Beute, aber leider mussten zwei der MEKs im Kampf aufgegeben werden. Schade, ich hätte gerne eine Runde mit dem Ding gedreht.
~ Diana

Diana Protokoll #16 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Ich denke ich weiß, wohin wir geleitet werden. Noch kann ich nicht alle Details erkennen, aber ich sehe einige Sende- und Empfangsmasten, die sich gegen den Horizont abzeichnen. Vielleicht ist es militärischer Natur, eine Befehlszentrale oder eine Relaisstation.

Was auch immer es ist, das mich mit Mei-Yin wieder vereint hat, hat sich einen Batzen Vertrauen damit verdient. Allerdings werde ich langsam neugierig, was es von uns will, sobald wir unser Ziel erreichen. Gibt es andere in unserer Situation, die wir mit der Anlage kontaktieren könnten?

Mal wieder erhalte ich keine Antwort auf meine Fragen. Wahrscheinlich sollen wir es selbst herausfinden ... und mit entsicherten Waffen die Station betreten.
~ Diana

Diana Protokoll #17 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Strukturell ist dieses Gebäude im Grunde ein Bunker. Die Wände sind robust genug, um ein paar Dutzend Megatonnen Kraft auszuhalten und sie sind für eine lange Lebensdauer ausgelegt. Das allein sagte mir, dass es wichtig war, aber es war nichts im Vergleich zu dem weitläufigen, kreisförmigen Kontrollzentrum, das wir im Inneren vorgefunden haben.

Reihen von Konsolen stehen in der Mitte des Raums hervor und die Wände sind gesäumt von massiven Bildschirmen. Obwohl hier alles eine feine Staubschicht trägt, sehe ich Lichter blinken und Statusmeldungen durchlaufen. Die gesamte Anlage ist noch in Betrieb und sie ist das Herzstück von allem, was wir durchgemacht haben - die Raumstationen, auf denen wir waren, werden alle hier überwacht!

Ich glaube ich weiß, wofür wir jetzt hier sind. Kremple lieber die Ärmel hoch, das werden Tonnen von Daten sein, die du jetzt durchgehen musst...
~ Diana

Diana Protokoll #18 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Mei-yin sagt, dass Helena die Raumstationen ARKs nennt, und dass sie die Aufgabe haben, das Leben auf der Erde wieder herzustellen. Das deckt sich mit dem, was ich hier herausgefunden habe, nur gibt es dabei ein Problem: Die Ausführung des letzten Schrittes des Programms. Das Reseed-Protokoll, scheitert an, wie es den Anschein hat, einer giftigen Sättigung durch Element.

Wenn ich so darüber nachdenke, dann ergibt das durchaus einen Sinn. Es gibt weitaus mehr Elementadern als ich in Erinnerung habe und sie haben den gesamten Planeten durchzogen. Die Messungen zeigen auch Adern in den tieferen Schichten der Kruste an. Nachdem ich selbst gesehen habe, was Element aus einem lebendem Wesen machen kann, verstehe ich warum das ein Problem ist.

Die ARKs scheinen eine Möglichkeit zu haben, das Element zu neutralisieren, wenn sie erst einmal niedergegangen sind, aber momentan sind die Werte selbst für diese Art Technik zu hoch. Etwas verbreitet das Element und beschützt es sogar. Diese riesigen Monster, die Titanen, sind das Problem.
~ Diana

Diana Protokoll #19 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Diese Titanen erinnern mich an Kampfdrohnen. Dieses Kontrollzentrum hat ihre allgemeinen Migrationsmuster verfolgt und für mich sieht das fast aus wie Truppenbewegungen. Wenn sie beschließen etwas zu umzingeln, kommen sie von überall her, als würde sie etwas befehlen. Ganz zu schweigen davon, dass sie Element überall verbreiten. Bevor das Reseed-Protokoll ausgelöst werden kann, müssen die Titanen eliminiert werden.

Normalerweise würde ich mich über eine solche unmögliche Mission freuen, aber über die enorme Anzahl an Titanen, um die wir uns kümmern müssten, ist verrückt. Mei und ich können ein Killer-Power-Paar sein, wenn ich das sagen darf, aber selbst wir würden an Altersschwäche sterben, bevor wir jemals auch nur einen Kratzer in ihrer Bevölkerungsanzahl gemacht haben.

Es muss dennoch etwas geben, das wir tun können. Ich habe viele Hinweise auf einen Ort namens "Arat Prime" auf der anderen Seite des Planeten gefunden. Sieht vielversprechend aus, aber ... nun, das ist nicht so interessant. Unser Lieblingsmystherium scheint das auch zu denken. Ist es das wo es uns hinführt?
~ Diana

Diana Protokoll #20 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Jetzt, da wir wussten, was dieser gesichtslose Reiseleiter tatsächlich von uns will, mussten Mei-Yin und ich erstmal die nächsten Schritte überlegen.

Einerseits ist es total verlockend, sich niederzulassen und gemeinsam die Apokalypse zu geniessen. Andererseits habe ich eine Wiederbelebung gutzumachen und die Erde vor dem Sterben zu bewahren klingt wichtig genug. Immerhin lebe ich hier.

Wem mache ich etwas vor? Für mich zählte immer die gefährlichste Option. Und Mei-Yin? Mittlerweile hört sie selbst die Stimme und das reichte, um sie zu überzeugen. Ihrer Meinung nach klingt die Stimme vertraulich, fast schon familiär.

Wir müssen unseren Verstand verloren haben, dass wir uns darauf einlassen, aber immerhin werden wir gemeinsam verrückt.
~ Diana

Diana Protokoll #21 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Die Dinge haben eine kleine Wendung genommen, oder besser gesagt, wir haben eine genommen - genau in die entgegengesetzte Richtung dieser absurd großen Eidechse, die wir entdeckt haben.

So groß diese anderen Titanen auch sind, sie sind mickrig im Vergleich zu diesem Typen und laut Mei-Yin hat er eine ordentliche Durchschlagskraft. Sie muss es wissen, sie hat es schon früher bekämpft - als es alle meine anderen Freunde getötet hat. Das bedeutet zwar, dass ich ihm einiges an Vergeltung schulde, aber es bedeutet auch, dass wir ernsthaft unterlegen sind.

Leider folgt er uns auch dann weiter, wenn wir den Kurs ändern, als hätte er unserere Fährte aufgenommen. Er ist noch ein oder zwei Tage hinter uns, aber irgendwann wird er aufholen. Wenn er es tut, brauchen wir einen Fluchtplan, denn abgesehen von einer ernsthaften Verbesserung der Feuerkraft ... warte. Vielleicht haben wir das doch ...
~ Diana

Diana Protokoll #22 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Das ist ein Glücksspiel. Alles-oder-Nichts. Wenn wir die beiden MEKs nicht reparieren können, die zurückgeblieben sind als dieser König der Titanen das letzte Mal zum Spielen herauskam, dann werden wir einfach dort sterben, wo alle anderen es getan haben.

Aber wenn wir können sie irgendwie zum Laufen bringen, dann können wir alle vier zusammenführen und Santiagos Superwaffe bilden! Mit dem Schaden, den diese MEKs erlitten haben und nur zwei Piloten wird es nicht auf voller Leistung laufen, aber zum Glück bin ich das Top-Ass in der ganzen verdammten URE. Solange der Motor läuft und die Waffen geladen sind, kann ich uns eine Chance geben.

Okay, Pause ist vorbei. Von hier an steuern wir mit Vollgas auf dieses Schlachtfeld zu.
~ Diana

Diana Protokoll #23 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Ich hatte mich darauf vorbereitet, seit wir uns auf den Weg gemacht hatten. Aber der Anblick verwesender Leichen und der zerstörten Ausrüstung, war dann doch fast mehr als ich ertragen konnte. Ich kannte hier jeden seit Jahren, sie waren schon fast Familie. Als ich Kazuma unter den Trümmern seines MEK hervorzog, war ich den Tränen extrem nah.

Noch kann ich nicht trauern. Keine Zeit dazu und ich will Mei nicht noch mehr Grund geben, sich Selbstvorwürfe zu machen. Was passiert ist, war nicht ihr Fehler, ihre Entscheidung war richtig. Wenn sie ihr Leben weggeworfen hätte, anstatt zu fliehen, als sie die Chance hatte, könnten wir jetzt niemendem etwas heimzahlen.

Also erstmal die Scheuklappen aufgesetzt und sich mit wichtigerem beschäftigen.

Mist, das klingt so einfach, wenn ich es aufschreibe ...
~ Diana

Diana Protokoll #24 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Jawoll! Verdammt nochmal! Sie sind tatsächlich angesprungen! Sie sind immer noch ziemlich angeschlagen, und das trotz der Reparaturen, aber die zwei verlassenen MEKs sind funktionstüchtig. Jetzt müssen wir bloß noch alle vier davon zusammenschweißen.

Noch können wir uns Zeit lassen. Unser Ehrengast ist noch immer weit weg. Er trampelt weiterhin langsam in unsere Richtung, als wäre es unausweichlich, dass er uns überrollen wird und wir für ihn sterben. Weißt du was, Arschloch? Das einzige, das hier rollen wird ist dein fies aussehender Schädel.

Mann, mein Adrenalinsiegel steigt, wenn ich bloß daran denke, aber ich halte mich besser ein wenig zurück. Wenn dieses Ding hier ankommt, brauche ich jedes Gramm Adrenalin, das ich habe.
~ Diana

Diana Protokoll #25 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Santiago, du verrücktes kleines Genie, ich schulde dir noch einen Kuss. Dieses Baby ist wundervoll! Ich habe noch nie eine solche Waffe gesehen. Die MEKs sind so vollständig verschmolzen, dass es so aussieht als wären sie überhaupt nicht getrennt worden und die Leistung, die MegaMEK in dieser Kombination bietet, ist außerhalb normaler Messwerte.

Auch wenn es nur zu 70% ausgelastet ist, sollte es dennoch genug sein, um diesen Titanen niederzuschlagen. Dieses Schwert sieht so aus, als könnte es einen Wolkenkratzer halbieren und seine Verteidigungssysteme können einem ernsthaften Kampf standhalten.

Der einzige schwierige Teil ist die Tatsache, dass es vier Piloten benötigt und wir nur zwei haben. Die guten Nachrichten? Einer dieser Piloten bin ich.
~ Diana

Diana Protokoll #26 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Ok, erledigt. Beine, Kopf und der linke Arm sind jetzt mit meiner Kontrolleinheit verbunden, Da Mei im Nahkampf besser ist, steuert sie den Schwertarm. Alles weitere würde sie überfordern, zuviel Information und technischer Schnickschnack.

Anders ausgedrückt: Im Kampf werde ich 75% des MegaMeks steuern. Das wird zwar körperlich, wie auch geistig, ganz schön anstrengend, aber ich komm schon klar. Jetzt liegts an mir, aber das sagte ich ja bereits und hier bin ich in meinem Element. Wenn es jemanden gibt, der damit klarkommt, dann bin ich es. Ausserdem haben wir keine Zeit für Planänderungen - der Titan ist fast hier.

Mach dich bereit, du mieser Mistkerl, es geht los!
~ Diana

Diana Protokoll #27 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Der erste Angriff des Titanen war heftig, aber wir haben ihn abgewehrt indem wir in der Defensive blieben. Etwas so Mächtiges würde daran gewöhnt sein schnell zu gewinnen, also wussten wir, dass es, wenn wir diesen ersten Sturm überstehen, mit Sicherheit zögern würde.

Als dieser Moment kam, drehten wir richtig auf. Von da an war es ein Schlagabtausch mit hoher Oktanzahl. Unsere Zusammenstöße fühlten sich so an, als würden sie den Boden unter uns zerreißen, bis wir endlich einen kritischen Treffer am Oberkörper landeten.

Aufgrund der Art und Weise, wie es beim Aufprall zischte und um sich schlug, glaube ich nicht, dass es jemals so schwer verwundet wurde. Am Ende war das genug, um es in die Wüste zu schicken und sich um das riesige, blutige X zu kümmern, das wir in seine Brust geschnitten haben.

Nimm das, Arschloch! Und komm nicht zurück!
~ Diana

Diana Protokoll #28 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Hoffentlich war es das letzte Mal, dass wir es mit diesem Titan zu tun hatten. So schön etwas zusätzliche Rache auch ist, ihn ein weiteres Mal zu bekämpfen, hieße unser Glück herauszufordern.

Als ich endlich aus dem Cockpit kletterte, hatte ich Nasenbluten und ich war recht wackelig auf den Beinen. Drei MEKs gleichzeitig zu befehligen, in einem fortwährendem Kampf sollte man besser nicht zu Hause probieren und alle vier zu steuern ist der schnellste Weg, einem Gehirnschlag ins Gesicht zu starren.

Zu allem Überfluß hält unser MegaMek nur noch dank Kaugummi und frommen Wünschen. Zu 100% repariert, voll geladen und mit vier Piloten, sollte es keine Schwierigleit bereiten den Titan zu besiegen, aber uns fehlt es an allem genannten. Genug davon, denn den Umständen entsprechend lief es ganz gut. Ich denke, es ist an der Zeit für ein Nickerchen ...
~ Diana

Diana Protokoll #29 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Vor einigen Stunden hatten wir das letzte Grab mit einem Namen versehen. Es war nicht einfach Abschied zu nehmen, aber es hilft nicht, sich wochenlang die Augen auszuheulen. Soviel habe ich erst kürzlich aus meinem eigenen Tod gelernt. Hoffentlich finden sie Frieden in der Leere oder etwas besseres danach.

Nun sind es nur noch Mei-Lin und ich und der lange Weg vor uns. Ach ja, da ist noch diese allgegenwärtige Präsenz, die uns den Weg weist. Ich habe den Verdacht, das sie uns nach Arat Prime führen wird.

Keine Ahnung was uns dort erwartet, aber mit Mei auf meiner Seite und angesichts der gefährlichen Aufgabe, die vor uns liegt, entspanne ich mich einfach und genieße die Reise. Zugegebenermaßen, es klingt schon etwas verrückt, aber diese Art zu leben liegt genau auf meiner Wellenlänge.
~ Diana

Diana Protokoll #30 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteDiana.png Missionsbericht: Oberleutnant Diana Altaras, 82. URE Fliegerstaffel, Mei-Yin aus Yi, Beast Queen des Dschungels, der Tiefen und des Ödlandes

Wenn du diesen Bericht liest, dann hast du die ARKs verlassen, genau wie wir. Willkommen auf der Erde. Hoffentlich findest du Gefallen an verwüsteten Landschaften denn es gibt eine schlechte Nachricht: Du hast die Apokalypse verpasst. Aber es gibt auch eine gute: Du kannst sie rückgängig machen.

Wir zwei versuchen zu helfen, so gut wir können, aber das wird nicht reichen. Siehst du die großen, hässlichen Monstren da draußen? Die müssen beseitigt werden, damit sich die Erde erholen kann. wenn du eines mit einer X-förmigen Narbe auf der Brust findest, dann hau ihm von mir noch eine rein, bevor du es tötest.

Wir erledigen unseren Teil, der Rest liegt bei dir. Viel Glück.
~ Diana