Entdeckernotizen/Helena Walker

Aus ARK: Survival Evolved Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Tripwire Alarm Trap.png Diese Seite ist erstellt um in eine andere Seite eingefügt zu werden mit {{:Entdeckernotizen/Helena Walker}}.
Füge keine Überschriften oder andere Element hinzu die den Seitenfluss beeinflussen.
Diese Box wird nicht mit einbezogen.
Carbonemys.png Falls du direkt zu dieser Seite geleitet wurdest kannst du weitere Entdeckernotizen auf der Seite Entdeckernotizen finden.


Helena[1], die auf einem Raptor reitet

Helena ist die Autorin der Dino Dossiers. Sie scheint eine Biologin aus dem modernen Australien zu sein (sie erwähnt das Jahr 2008[2]) die ihre Notizen in Englisch verfasst.

The Island Entdeckernotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helena Note #1 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich habe aufgehört zu zählen wie viele Sonnenaufgänge ich gesehen habe, seit ich auf dieser Insel angekommen bin. Hunderte, glaube ich, und jeder einzelne war schöner als der zuvorige. Manchmal nehme ich Athena kurz vor der Dämmerung und beobachte den Sonnenaufgang während wir über den morgendlichen Himmel fliegen. In diesen einfachen Momenten realisiere ich, wie viel Glück ich doch eigentlich habe.

Es ist nicht so, dass ich unglücklich war, als ich damals die Riffe und Regenwälder in Australien erforscht habe, aber ich habe nie einen Brontosaurus durchs Outback stapfen sehen. Seit ich hier bin, habe ich die Möglichkeit Lebewesen zu studieren, die kein anderer Biologe auch nur jemals gesehen hat. Dafür werde ich immer dankbar sein.
~ Helena

Helena Note #2 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich wollte warten bis sich das Wetter ändert bevor ich die Tiere in der Tundraregion der Insel erforsche, aber ich glaube es ist sicher zu sagen, dass daraus nichts wird. Mit Sicherheit hat dieser Planet keine Drehachse, weshalb das Wetter sich nicht ändern wird. Das Eis wird nicht schmelzen.

Ich kann nicht sagen dass ich darüber glücklich bin. Die Kälte und ich sind nicht unbedingt gute Freunde, aber ich muss damit klarkommen. Das Klima während Jura und Kreide, denen hier viele Tiere entstammen, war ziemlich einheitlich, eine arktische Region ist also schon ziemlich merkwürdig. Es wäre ziemlich dumm, wenn ich nicht trotzdem mal genauer nachforschen würde.
~ Helena

Helena Note #3 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Der Stamm namens Howling Wolves hat mir mein Abenteuer hier im Norden deutlich erleichtert. Nun, sie und Athena. Sie fühlt sich hier ganz wie zu Hause. Ich glaube ich werde für immer in Rockwells Schuld stehen, da er mir einfach so, einen Argentavis gegeben hat. Er sagte, unsere Gespräche wären es ihm wert, aber ich fühle mich immer noch unwohl dabei. Ich sollte daran denken, für ihn einige Proben der hiesigen Pflanzen zu sammeln.

Wie auch immer, an der Seite der Wolves konnte ich mir einen guten Eindruck von der Gegend verschaffen, aber ich denke, ich bin bereit, mich auf eigene Faust auf den Weg zu machen. Um zu echten wissenschaftlichen Ergebnissen zu kommen, muss ich diese Tiere ungestört und über längere Zeiträume in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.
~ Helena

Helena Note #4 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Was für ein Tag! Da befinde ich mich am finalen Schliff des Mammoth Dossiers, als urplötzlich ein Tyrannosaurus einen Angriff auf die Herde startet! Mich laust der Affe! Ein Tyrannosaurus, der durch den blutigen Schnee stapft!

Ich befragte die Howling Wolves des nächstgelegenen Lagers danach und offensichtlich ist es eine ganz normale Sache. Sie sind nicht neu in dieser Region. Es ergibt einfach keinen Sinn. Wie kann ein Tyrannosaurus in diesem Klima überleben? Und wieso verändert das Auftauchen eines solchen Raubtieres nicht das gesamte Ökosystem?

Ich muss das alles so bald wie möglich genauer erforschen.
~ Helena

Helena Note #5 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Nun, ich habe mehr Hinterlassenschaften von Fleischfressern analysiert als ich zählen möchte und ich kann nicht behaupten, dass es viele meiner Fragen beantworten konnte. Alle Raubtiere dieser Gegend haben eine sehr ähnliche Ernährungsweise. Bei so vielen verschiedenen Raubtieren, auf der Jagd nach der gleichen Beute, sollten die Populationen all dieser Spezies nicht aufrechtzuerhalten sein.

Einfach nur bizarr. Je länger ich hier bin, desto mehr bin ich überzeugt, dass diese Landschaft nicht existieren sollte. Ihr Klima ist nicht im Einklang mit dem Rest der Insel, viele der Kreaturen hier sind eigentlich Millionen von Jahren jünger als die Dinosaurier und das Ökosystem ist nahezu unveränderlich.
~ Helena

Helena Note #6 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Helena, du bist ein Idiot.

Als ich durch meine Notizen gegangen bin, habe ich festgestellt, dass es auf dieser Insel fast doppelt so viele Raubtiere wie Beutetiere gibt. Das ist das Gegenteil von dem, wie jeder Lebensraum eigentlich sonst funktioniert. Ich kann nicht glauben, dass es einen durch Schnee stapfenden Tyrannosaurus gebraucht hat, um mir die Augen zu öffnen. Es ist klar wie Kloßbrühe!

Was soll ich daraus schließen? Man füge noch den menschlichen Faktor hinzu und schon ist es für diese Insel komplett unmöglich, nach natürlichen Maßstäben weiter zu existieren. Ist die Tierwelt der Insel also irgendwie überwacht und geregelt oder so?

Ich muss mit Rockwell darüber sprechen. Vielleicht kommt er zu einem ähnlichen Schluss.
~ Helena

Helena Note #7 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich habe nie gedacht, dass diese Insel normal sei. Ich meine, da schweben riesige Obelisken über der Erde, verdammt nochmal. Nicht zu erwähnen diese seltsame Höhle die ich gefunden habe, die eine Plattform verbarg, sehr ähnlich denen unterhalb der besagten Obelisken. Nun ja, abgesehen vielleicht von diesen komisch geformten Löchern, die ins Podium geritzt wurden.

Ich glaube, mir ist das einfach egal gewesen. Solange ich meine schöne, einzigartige und unverdorbene Natur zum Untersuchen hatte, war ich zufrieden. Doch jetzt...

Nein, ich schreib's jetzt besser noch nicht auf. Erst wenn ich bei Rockwell bin. Da ist immer noch eine Möglichkeit, dass meine Daten falsch sind oder ich etwas Offensichtliches übersehen habe. Ich werde mein Paradies jetzt noch nicht aufgeben.
~ Helena

Helena Note #8 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich muss Rockwell wirklich häufiger besuchen. Es ist so erfrischend jemanden um sich zu haben, der immer noch so begeistert von seiner Arbeit ist. Mit ihm zu reden hilft mir, einen neuen Blickwinkel zu bekommen.

Bei den ökologischen Abnormitäten habe ich voreilige Schlüsse gezogen, aber Rockwell hat mich beruhigt. Er hat mir einen guten Hinweis gegeben - nur weil dieser Ort nicht den wissenschaftlichen Regeln folgt, heißt es nicht das er keinen Regeln folgt. Immer noch dreht sich Wissenschaft um Entdeckungen und neue Erkenntnisse könnten alte Prinzipien umstoßen.

Bevor ich meine Theorie mit anderen teile, muss ich sie noch empirisch prüfen. An­de­rnfalls wäre ich kein Wissenschaftler.
~ Helena

Helena Note #9 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Rockwells Empfehlung folgend, habe ich mich auf den Weg nach Süden gemacht, für ein gründliches Studium der Meereslebewesen. Dabei wird mir der Stamm der Painted Sharks behilflich sein. Da das Ökosystem des Ozeans unabhängig ist von dem auf dem Festland, könnte ein Vergleich der Umwelten helfen, die naturwissenschaftlichen Unstimmigkeiten der Insel zu identifizieren und zu verstehen.

Und, nachdem ich mir so lange den Arsch abgefroren hatte, könnte ich wirklich einen längeren Aufenthalt auf einer tropischen Insel gebrauchen. Meereskunde war nie mein Steckenpferd, aber ich liebe den Ozean, es wird dort sicher wunderschön.
~ Helena

Helena Note #10 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Die Painted Sharks haben mich wie eine verdammte Königin behandelt, nachdem ich ihnen Rockwells Empfehlungsschreiben gezeigt habe. Ich glaube nicht, dass ich jemals besser gegessen habe, seit ich auf der Insel bin. Nicht dass das eine hohe Hürde wäre, ich bin eine schreckliche Köchin. Oh, und sie sind natürlich eine enorme Hilfe bei meinen Forschungen.

Bis jetzt stimmen meine Schätzungen des Raubtier-Beute-Gleichgewichts mit denen, vom Ökostystem auf dem Festland, überein. Im Wasser wimmelt es nur so von Megalodonschwärmen und sie sind äußerst aggressiv. Vielleicht ist das eine Nebenwirkung der eingeschränkten Beute? Haie sind keine territorialen Wesen. Ich muss sie eingehender studieren.
~ Helena

Helena Note #11 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Immer noch keine Antworten für das territoriale Verhalten der Megalodons, aber ich konnte etwas viel außergewöhnlicheres in Erfahrung bringen - Megalodons Paarungsverhalten! Niemand Zuhause war bislang Zeuge von Weißen Haien beim Schäferstündchen, das alleine ist überwältigend, aber ich habe noch etwas viel besseres.

Ich weiß, was könnte besser sein, als den Liebesakt zweier Megalodons zu beobachten, oder? Das Weibchen zu verfolgen! Ich war in der Lage sie während der kompletten Trächtigkeit zu beobachten, und jetzt kommt's - Es dauert nur eine Woche. Eine Woche! Kein Wunder dass die Population so groß ist. Diese Dinger pressen vierundvierzigmal so viele Jungtiere heraus wie Weiße Haie vor Australien.

Ich sollte es damit vergleichen, wie sie sich in Gefangenschaft verhalten.
~ Helena

Helena Note #12 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png So, zusätzlich zu all den Seltsamkeiten, die ich bei wilden Megalodons gefunden habe, kommt jetzt das Sahnehäubchen darauf - Sie zu zähmen ist ein Kinderspiel. Ein bisschen Abrichtung und sie sind gehorsamer als ein Familienhund.

Nun, ich habe von Haien gehört die ein sehr einfaches Training im Laufe eines Jahres erhalten, aber nicht in diesem Maße. Mit Sicherheit nicht so einfach. Haie sind keine Säugetiere, oder Vögel. Sie bauen eher auf Instinkt, oder um es einfacher zu sagen, sie sind nicht sehr intelligent. Man sollte sie nicht reiten können wie ein Jetski.

Ich versuche aufgeschlossen zu bleiben, wie Rockwell es vorgeschlagen hat, aber das fühlt sich alles falsch an.
~ Helena

Helena Note #13 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png So, das war's. Gerade als ich dachte, ich wäre aus meinen Notizen schlau geworden, die ich beim Besuch bei den Painted Sharks gemacht habe, schlägt dieser Anblick dem sprichwörtlichen Fass den Boden aus - Kängurus. Eine ganze Herde Kängurus hüpfte gerade durch die Gegend, als wären sie schon immer da gewesen.

So sehr ich auch Kängurus liebe, sie sollten einfach nicht hier sein, basta. Sie entstanden in Australien, und in Australien erst sechzig Millionen Jahre nach dem die Dinosaurier, unter einer Schar anderer Beuteltiere, ausgestorben sind. Wenn ich irgendeine Gattung kenne, ist es diese, und Procoptodon sollte hier nicht existieren.

Diese Insel ist kein Ökosystem, es ist ein Zoo.
~ Helena

Helena Note #14 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Bis vor Kurzem dachte ich noch, diese Welt wäre ein Utopia, in dem ich verlorene Wunder der Welt untersuchen könnte. Jetzt, da ich ziemlich sicher bin, dass alles künstlich angelegt wurde, hat es einiges an Glanz verloren.

Der Einfluss der Menschen hilft dem hiesigen Ökosystem, ob künstlich oder nicht. in keinster Weise. Die meisten Stämme haben gelernt, mit ihrem Stück der Insel im Einklang zu leben, aber einige sind damit nicht zufrieden. Einer versucht sogar alle anderen zu erobern, Das Ökosystem wird letztendlich der Leidtragende sein, niedergebrannt in einem Krieg der Habgier.

Die Sonnenaufgänge sind aber nach wie vor wunderschön. Nichts wird das ändern.
~ Helena

Helena Note #15 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Von all den Absonderlichkeiten die ich beobachtet habe, fallen mir gezähmte Megalodons besonders ins Auge. Es ist fast so, als wären es streunende Hunde, die man resozialisierte, als hätten sie genetische Veranlagung zur Gehorsamkeit gegenüber Menschen.

Die meisten meiner Beobachtungen stammen aus der Wildnis, aber ich glaube, ich könnte das ein oder andere lernen, wenn ich gezähmte Kreaturen genauer anschaue. Ich muss ihre Ernährung studieren, ihr Paarungsverhalten, ihr Verhalten gegenüber anderen Arten...und so weiter.

Es hält sich das Gerücht, dass es eine Frau gibt, die ganz alleine einen ganzen Haufen gezähmt hat. so viele, dass sie die 'Beast Queen of the Jungle' genannt wird. Vielleicht teilt sie ihre Erfahrungen mit mir.
~ Helena

Helena Note #16 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich denke mal, es war ein bisschen einfältig von mir anzunehmen, dass jemand mit dem Spitznamen "Beast Queen" einem den roten Teppich ausrollt. Ich nehme an, ich bin einfach an die Freundlichkeit gewohnt, die mir meine Verbindung zu Rockwell eingebracht hat.

Sie ließ mich wenigstens bleiben und sie brachte ihre Dinosaurier noch nicht dazu mich umzubringen, immerhin ein Pluspunkt! Nicht dass sie die Dinosaurier wirklich bräuchte. Wenn ihr scharfer Blick noch ein Stück heftiger wird, ginge ich womöglich hier und jetzt in Flammen auf.

Man, ich hoffe sie taut ein wenig auf. Raptorkot zu durchsuchen ist unter Beobachtung härter als man denkt.
~ Helena

Helena Note #17 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Verglichen mit ihren wilden Kollegen, ist die Ernährung dieser gezähmten Kreaturen nichts besonderes. Das liegt zum Teil an der Beast Queen, sie geht mit ihnen regelmäßig auf Jagdausflüge, um sie zu trainieren.

Merkwürdigerweise müssen sie sich dafür nie besonders weit bewegen. Trotz der Größe ihres Rudels gibt es Beute im Überfluss, Die Tatsache, dass sich das nicht ändert, ist, trotz der bemerkenswerten Geburts- und Wachstumsrate ihrer Haustiere, überaus erstaunlich.

Oh, und ich weiß endlich ihren Namen - Li Mei-Yin. Ihr Blick ist auch ein wenig sanfter geworden. Zurückblickend lässt sich sagen, dass es wohl schlicht keinen guten ersten Eindruck gemacht hat, mit dem Studium der Exkremente ihrer Tiere anzufangen…
~ Helena

Helena Note #18 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Die interessanteste Erkenntnis meiner Beobachtung von Mei-Yins Tieren ist das, was sie nicht tun - sie bekämpfen sich nie.

Unter Tieren, die über Generationen hinweg domestiziert wurden, ist das normal, aber Zoos haben Gründe dafür, ihre Tiere in separaten Gehegen zu halten. Bestimmte Instinkte lassen sich nur schwer im Zaum halten und es sollte definitiv mehr Streitigkeiten unter einer so vielfältigen Gruppe geben.

Mei-Yin hat sogar eine Herde Pflanzenfresser in ihre Armee eingebunden, da ihre dicken Häute sich als widerstandsfähig gegen Feuer und Explosionen erwiesen haben. Doch obwohl sie von Fleischfressern umgeben sind, bleiben sie unangetastet. Das ergibt keinen Sinn.

Das schmälert Mei-Yins Leistung aber nicht im geringsten. Sie arbeitet hart daran, ihre Tiere gut zu behandeln und zu trainieren. In ihrer Gesellschaft ist es auch recht angenehm, solange ich nicht zur Oberbiologin mutiere. Manchmal fühlt es sich an, wie eine andere Sprache zu sprechen, aber es war auch irgendwie erfrischend.
~ Helena

Helena Note #19 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Nachdem ich mir noch einmal meine Notizen über Mei-Yins Lager durchgelesen hatte, kam ich zu dem Schluss, das die Tiere dieser Insel nicht nur an Menschen sondern auch an Gefangenschaft gewöhnt sind. Ihr beschleunigtes Wachstum und ihr Verhalten deuten darauf hin, das sie seit Jahrzehnten, wenn nicht sogar länger, gezähmt werden. Andernfalls würden sie die Launen der Menschen nicht so einfach ertragen.

Dieser Gedanke bringt neues Leben in meine Theorie, dass das Leben auf der Insel gesteuert wird. Anscheinend wird nicht nur die Anzahl der Tiere auf der Insel kontrolliert, sie scheinen auch noch genetisch verändert worden zu sein. Bevor ich das allerdings Rockwell unterbreite, muss ich erst noch einem Gerücht nachgehen.
~ Helena

Helena Note #20 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Das ist der entscheidende Beweis. Es muss so sein. Ich kann einfach nicht mehr glauben, dass dieser Ort natürlich ist, nachdem ich eine Insel gefunden habe, die nur von Fleischfressern bevölkert ist.

Selbst wenn sie sich gegenseitig auffressen - was extrem zweifelhaft ist, wenn man bedenkt, wie häufig das Fleisch von Fleischfressern mit schädlichen Parasiten befallen ist - die Insel ist so klein und ihre Bevölkerung so dicht, dass sie niemals aufrechtzuerhalten wäre. Doch da ist sie, weit ab der nordöstlichen Küste. Jemand muss sie dort absichtlich platziert haben.

Rockwell kann meine Theorie nun unmöglich bestreiten.
~ Helena

Helena Note #21 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Wie erwartet hat Rockwell hat meine Theorie nicht geleugnet. Ich kann aber auch nicht sagen, dass ich seine Bestätigung habe. Er schien sich auch nicht zu sehr dafür zu interessieren. Etwas anderes hat seit kurzem seine Aufmerksamkeit - die Obelisken auf den Inseln.

Es ist offensichtlich, dass Rockwell über etwas stolperte, als er die großen Monumente näher untersuchte. Ich denke er fühlte wieder diesen unerschrockenen Entdecker in sich. Das ist sehr beeindruckend, wenn man sein Alter bedenkt.

Jetzt, wo ich so darüber nachdenke, könnten die Obelisken mit meinen eigenen Entdeckungen in Verbindung gebracht werden. Ihre Natur ist sehr mysteriös und Rockwell machte einige faszinierende Beobachtungen. Ich sollte dem nachgehen.
~ Helena

Helena Note #22 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Obwohl die Iron Brotherhood mich empfangen hat, waren sie nicht sonderlich erfreut mich zu sehen, vor allem nachdem ich Rockwell erwähnt habe. Das ist eine Premiere. Dazu der öde und trostlose Zustand ihres Lagers und ich fange an mich ein wenig beunruhigt zu fühlen. Ihr Anführer kann gar nicht früh genug von seinem Jagdausflug zurückkehren.

Alles was ich bislang bestätigen konnte war, dass sie tatsächlich alle Artefakte zusammengetragen haben, die Rockwell gesucht hat, und dass diese Artefakte ermöglicht haben, einen der Obelisken zu aktivieren. Man könnte meinen, sie würden so eine bedeutsame Entdeckung feiern, aber es sind nur Spaßbremsen so weit das Auge reicht. Das soll einer verstehen.
~ Helena

Helena Note #23 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Mein Blick fällt immer wieder auf das Artefakt. Ich verstehe warum der Anführer der Iron Brotherhood es nicht wollte. Da es keinen offensichtlichen Nutzen hat, erinnert es ihn nur an die Stammesgefährten, die er dafür an die riesige Spinne verlor.

Aber kann es wirklich nutzlos sein? Sie sagen, es ähnle dem Artefakt, welches den Obelisken aktiviert hat, also bin ich zum nächsten Obelisken, um zu sehen ob ich eine Reaktion erzielen kann. Kein Glück. Vielleicht aktiviert es etwas anderes?

Natürlich! Die Plattform in der Höhle! Es ist weit hergeholt, doch es ist das einzige, was man mit dem Obelisken vergleichen kann. Auf jeden Fall einen Versuch wert.
~ Helena

Helena Note #24 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Unglaublich! Das Artefakt passt perfekt in eine der Einfassungen in dem Sockel auf der Plattform. Wieso habe ich das nicht sofort erkannt? Ich bin wirklich ein Idiot.

Also wenn man diesen Schlüssel, so wie er ist, durch die Aktivierung einer der Obelisken erhält, folgt daraus, dass man die anderen beiden Schlüssel durch die anderen beiden Obelisken bekommen kann. Dann, mit allen drei Schlüsseln, führt diese Plattform womöglich zu dem Ort, der das Ökosystem dieser Insel kontrolliert.

Wenn die anderen Obelisken so funktionieren wie der erste, bedeutet das, dass ich erst einen ganzen Haufen Artefakte finden muss und ich glaube nicht, dass ich das alleine schaffe...
~ Helena

Helena Note #25 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Nun, die Howling Wolves sind dabei, die Artefakte schnell aufzuspüren, aber weiter wollen sie nicht gehen, nachdem sie gehört haben, was der Iron Brotherhood widerfahren ist. Es ist verständlich, aber damit stecke ich in der Klemme. Wenn ich mich mit einer riesigen Spinne kloppe, wird die Spinne mit Sicherheit gewinnen.

Selbst mit Athena an meiner Seite, bevorzuge ich Gefahr aus dem Weg zu gehen, und nicht ihr entgegenzutreten. Meine Treffsicherheit ist miserabel und meine Fäuste sind wie Marshmallows. Wenn ich nach der Aktivierung des Obelisken überleben will, dann brauche ich Verstärkung.

Notizen für die Verhandlung: nicht über Kot sprechen, nicht anstarren, bring Chili mit (UNANGEBRANNT).
~ Helena

Helena Note #26 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Also ich weiß, dass man einen Spitznamen wie "Beast Queen" nicht erhält, wenn man keine zähe Lady ist, aber als ich den riesigen Affen gesehen habe, dachte ich trotzdem, dass wir am Arsch sind. Erfreulicherweise hat Mei-Yin mehr Schneid als meine Wenigkeit, und irgendwie, war sie auf irgendeine Weise in der Lage einen Sieg herauszuholen. Bin ich froh, mich gut mir zu verstehen.

Ich habe den zweiten Schlüssel schon gefunden, aber ich möchte mich erstmal umschauen bevor wir zurück zum Portal gehen. Entweder lebte der Affe hier, oder er wurde losgelassen, als wir den Obelisken aktiviert haben. Es könnte sich als nützlich erweisen, herauszufinden wie er hier lebte, beziehungsweise wie er hierhergekommen ist.
~ Helena

Helena Note #27 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Also das sind die Eroberer von denen ich damals gehört habe. Kein guter erster Eindruck. Mei-Yin und ich waren nicht unbedingt Freunde, aber zu sehen wie ihre Kreaturen abgeschlachtet wurden, war doch sehr unangenehm. Ich bin auch kein Fan davon, ein Gefangener zu sein.

Der Anführer stellte sich als Gaius Marcellus Nerva vor, und er ist kein absoluter Unmensch, so viel will ich ihm zugestehen. Er ließ mir meine persönliche Habe und unsere Gespräche waren bislang höflich. Ich hab aber das Gefühl, dass sich das ändert, wenn ich nicht kooperiere.

Nicht das ich eine echte Wahl hätte. Sie haben mir schon die Schlüssel weggenommen. Die einzige Möglichkeit das durchzustehen ist als "Gast" der New Legion.
~ Helena

Helena Note #28 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Dieser Nerva-Typ ist so ein eingebildeter Arsch. Er meint er wäre Jupiters Gabe an diese Insel, oder irgend so einen Müll. Ich glaube sein Ego war buchstäblich greifbar, als die Legion mit dem dritten Schlüssel, und einem Drachenschädel im Schlepptau, vom Obelisken zurückkehrte.

So froh ich auch wäre, ihn ordentlich auf die Schnauze fliegen zu sehen, brauche ich ihn und die New Legion. Als er mich dann "bat", ihn und seine Streitmacht zur versteckten Höhle zu führen, tat ich ihm den Gefallen.

Was er danach mit mir macht weiß ich nicht.
~ Helena

Helena Note #29 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Wenn Nerva und seine Truppe aus der Höhle zurückkehren, werden sie mein Schicksal entscheiden, daher ist das wohl der letzte Moment zurückzublicken. Ich kann genauso gut einen Nutzen daraus ziehen.

Ich weiß jetzt, dass wenn ich die Anzeichen ignoriert und dieses Paradies für bare Münze genommen hätte, ich nach wie vor frei und glücklich wäre. Wäre das besser gewesen? Ich glaube nicht. Nach vielem hin und her, hab ich entschieden, lieber auf der Such nach der Wahrheit zu sterben, als in einer Illusion zu leben. Das ist, wie Rockwell sagen würde, der Weg zu einem wahren Wissenschaftler.

Nicht dass ich Galileo bin und gegen die Kirche ankämpfe oder sowas, aber was soll's, dieser Gedanke ist mein Fels in der Brandung.
~ Helena

Helena Note #30 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Gut, ich bin nicht tot und wie sich herausstellte, Mei-Yin auch nicht. Genaugenommen war sie es, die mich befreite und darauf bestand, dass wir Nerva durch das Portal und in die Höhle folgten.

Eine Szene des Schreckens erwartete uns. Nervas Männer und eine riesige bizarre Kreatur lagen dort, alle tot, aber Nerva war nirgends zu sehen. Vergessend wer mich begleitete schlug ich vor, uns Nerva friedfertig zu nähern, sollten wir ihn finden, Die Antwort in Form eines Faustschlages habe ich nicht kommen sehen.

Als ich wieder zu mir kam konnte ich, ausser ein paar frischen Blutspuren, weder Nerva noch Mei-Yin finden. Keine Leiche, kein Sieger.

Was ich jedoch beim Durchsuchen der Station herausfand, war, dass ich mich auf einer Art Raumstation befand. Eine noch überraschendere Erkenntnis erlangte ich allerdings, als ich aus einem der vielen Fenster schaute: Ich hatte all die Jahre auf einer Raumstation gelebt.

Da draussen, vor diesem Fenster, und umgeben von aberwitzigen Maschinen, zog die Insel, auf der ich so lange lebte, ihre Kreise um einen unbekannten Planeten. Das Ökosystem der Insel wurde nicht nur manipuliert, nein, es war vollkommen künstlich.

Was soll das alles und wer baut so etwas? Ich weiss es nicht, aber ich finde es heraus, irgendwie erfahre ich die Wahrheit.
~ Helena

Scorched Earth Entdeckernotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helena Note #1 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich musste die Wüste wählen. Warum zur Hölle habe ich die Wüste ausgewählt?

Nun, ich nehme an, "auswählen" ist vielleicht das falsche Wort dafür. Ich bin mir nach wie vor nicht sicher, wie genau ich jetzt das Bedienfeld zum Laufen gebracht habe, aber auf einmal fing es an, durch verschiedene holographische Bilder zu rotieren, von Raumstationen ähnlich der, auf der ich bis jetzt gelebt habe. Natürlich, ich musste ja unbedingt dann eine weitere Taste drücken, als es eine Station mit Meilen und Abermeilen von Sand anzeigte. Und hier bin ich nun.

Das ist wieder typisch von mir, oder? Immer drauf los, nie vorher hinsehen. Ach ja, besser das Beste daraus machen. Und damit meine ich "besser nicht den Hitzetod sterben."
~ Helena

Helena Note #2 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Meine Jagdfähigkeiten sind ernsthaft eingerostet. Nicht das sie jemals spektakulär gewesen wären, aber ich fühle mich als hätte ich gerade einen Abschluss in "Wie erschlage ich Käfer mit Steinen" bekommen.

Zumindest wurde ich für meine Mühen ordentlich belohnt. Meine Vermutung war richtig – diese großen grünen Bastarde tragen Trinkwasser auf dem Rücken, Gott sei Dank! Ich hätte vielleicht nie davon erfahren, wenn ich zuerst einen von den roten, die Öl tragen, getötet hätte. Weit weniger nützlich, wenn du vor Durst stirbst, das kann ich dir sagen.

Ich werde wohl kämpfen müssen. Ich bin noch immer zu Fuß unterwegs und alleine. Ich vermisse Athena sehr…
~ Helena

Helena Note #3 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich habe einen Lauf. Durch puren Zufall bin ich auf eine andere Gruppe Überlebender gestoßen und sie versuchten nicht mich umzubringen oder sonst was! Wenn ich nicht wüsste, wie Wahrscheinlichkeit eigentlich funktioniert, würde ich sagen, dass diese jüngste Glückssträhne eine Wiedergutmachung des Universums ist, dafür mich in die verdammte Wüste geschickt zu haben.

Die Reisenden waren sehr gastfreundlich und die Kreaturen, die sie reiten, sind faszinierend. Sie sehen aus wie Dinosaurier, aber sie scheinen auch Merkmale mit Kamelen zu teilen. Seltsam! Bei all ihren Merkwürdigkeiten hatte die Insel nichts dergleichen.

Ich werde sie studieren müssen...nach einem Schläfchen. Das Überleben in der Wüste schlaucht ganz schon.
~ Helena

Helena Note #4 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Wenn ich auf dieser Station anstatt der Insel gelandet wäre, hätte ich nie gedacht, dass der Lebensraum natürlich ist. Nicht für zwei Sekunden.

Allein dieses Vieh namens Morellatops: Eine Kreuzung aus einem Ceratops, einem Morelladon und einem Kamel, und das ist nicht mal das Seltsamste! An den Höckern sind Stellen, in denen man einen Zapfhahn einführen und sauberes Trinkwasser entnehmen kannst. Schmeckt wie Pisse, aber es ist sicher und tut dem Tier nicht mal weh. Verrückt!

Das ist definitiv das Ergebnis von genetischen Experimenten, doch das war mir eh von Beginn an klar. Die Frage ist bloß, wozu? Wenn ich die Lebewesen hier mit meiner neuen Sichtweise untersuche, bringt das ganze hoffentlich Licht ins Dunkel.
~ Helena

Helena Note #5 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Heute konnte ich einen Blick auf die "Endlosen Dünen" werfen, wie die Fuhrleute sie nennen - Dem trostlosen Meer aus Sand, welches anscheinend den bewohnbaren Teil der Wüste umschließt

Sicher müssen diese Dünen irgendwo enden, aber es ist nachvollziehbar, wenn manche es anders sehen. Sie erstrecken sich nicht nur bis zum Horizont, von dem ich weiß, dass es eine Art holographische Projektion sein muss, sie beherbergen auch noch - und jetzt kommt's - riesige "Sandwürmer", die alles verschlingen, das sich in ihr Gebiet wagt.

Zuerst konnte ich nur darüber lachen. Doch dann sah ich eine Kreatur, von der Grösse eines Zuges, aus dem Sand hervorschießen und ein Morellatops verschlingen, das in sein Revier gelaufen war. Ich vermute, ich muss mir angewöhnen unrhythmisch zu gehen...
~ Helena

Helena Note #6 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png So absurd die Death Worms auch sein mögen, ich erkenne ihren Zweck. Sie sind eine natürliche Barriere.

Wenn dieser ganze Ort eine Raumstation ist, die als Lebensraum dient, dann muss sie dafür sorgen, dass Tiere und Menschen nicht entkommen können. Die Insel tut dies indem sie einfach eine Insel ist, und die Wüste tut es mithilfe der Death Worms.

Garantiert würde eine große Bevölkerung von Fleischfressern mit unglaublichem Kalorienbedarf an einem Ort mit wenig Beute nicht lange überleben, aber da dies eine künstliche Umgebung ist, kann die Station die Death Worms füttern oder ersetzen, je nach Bedarf. Es ist ein wenig kompliziert, aber es ergibt Sinn.
~ Helena

Helena Note #7 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Zeit die Fakten klarzustellen.

Diese Wüste ist, wie die Insel, eine Raumstation, die eine natürliche Umwelt darstellen soll. Sie wird von einer großen Bevölkerung, gefährlicher, genetisch konstruierter Kreaturen bewohnt, und einer kleinen Bevölkerung Menschen, die um ihr Überleben kämpfen. Die gesamte Umgebung wird durch eine Kombination aus einem holographischen Horizont und natürlichen Hindernissen eingedämmt.

Angenommen die anderen Stationen sind auch nur ansatzweise vergleichbar, liegt der Gedanke nahe, dass das alles eine Art bizarres Experiment im großen Stil ist. Genau, jede Station stellt eine Versuchsgruppe dar, und...

Ich muss das später fortsetzen. Einer der Karawanenkundschafter kehrte gerade mit panischer Angst zurück. Irgendwas über lebendige Felsen. Das ist natürlich völlig absu
~ Helena

Helena Note #8 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Ich sehne mich nach den Tagen, als ich dachte ein Tyrannosaurus, der durch den Schnee tummelt, sei der Höhepunkt der Absurdität. Im Vergleich zu gestern scheint das fast alltäglich.

Wie der Späher so wortgewandt sagte, leben die Felsen tatsächlich. Lebendig, in Form eines massiven, zweibeinigen Golems und überaus wütend. Ich war zu schockiert, um wie die anderen wegzulaufen, als es angriff und für einen Moment war ich mir sicher, dass ich sterben würde.

Dann passierte etwas noch groteskeres - ein Blitz schlug in den Golem, aber er kam nicht vom Himmel. Es kam aus dem Maul eines verdammten Drachen.

Ich erinnere mich an nicht viel. Angst und Instinkt übernahmen für den Rest des Tages und obwohl mir das half zu überleben, bin ich wieder auf mich allein gestellt.
~ Helena

Helena Note #9 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Jetzt erinnere ich mich. Der Drache hatte einen Reiter. Oder eher, der Wyvern hatte einen. Zwei Beine bedeutet, dass es ein Wyvern ist. Ach, hör dir das an, kämpft ums Überleben und findet trotzdem Zeit für Semantik.

Der Reiter war zu gut verhüllt, als dass man viel erkennen konnte. Könnte es Mei Yin gewesen sein? Nein, das ist dumm. Ich weiß nicht mal ob sie noch lebt, und wenn, warum hier in der Wüste. Aber es wäre ganz ihre Art, sich schnell das fieseste zu zähmen, was es hier gibt.

Es ist aber schön so zu tun, als ob da jemand auf mich aufpasst. Wir waren so etwas wie Freunde, in der Art, oder nicht?

Ich könnte jetzt echt einen gebrauchen. Einen Freund meine ich.
~ Helena

Helena Note #10 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png So, ich habe einen neuen besten Freund. Der kleine Flauschball ist nicht gerade das was ich mir vorstellte, aber was soll's.

Ich nenne ihre Spezies Renopila Amplexus. Es sind kleine, knuffige Pflanzenfresser und so weit ich das beurteilen kann, hat es keinen praktischen Nutzen, sie zu zähmen. Ich konnte sie aber nicht einfach verhungern lassen. Ich denke mal, der ganze Stress mit Golems und Wyvern erlosch das letzte Fünkchen meines wissenschaftlichen Instinktes, die Natur sich selbst zu überlassen.

Immerhin spenden wir uns gegenseitig ein bisschen Wärme in der Nacht und ihre Mätzchen helfen, mich aufzumuntern. Ich glaube, ich muss ihr einen Namen geben.
~ Helena


Helena Note #11 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich glaube ich lag falsch bezüglich eines praktischen Nutzens von Renopila. Heute früh fing meine pelzige Begleiterin an, so aufgeregt herumzuspringen, dass ich sie nicht beruhigen konnte und wenig später begann es zu regnen.

Ich tat es als Zufall ab, aber nicht viel später, nach dem Auffüllen meiner Wasserschläuche und wieder auf dem Weg, wurde sie nervös. Ich entschied einen Unterschlupf zu suchen, nur für den Fall. Binnen weniger Minuten wurde aus leichtem Regen ein elektrischer Sturm.

Ich brauche natürlich mehr Beweise, um handfeste Schlussfolgerungen zu ziehen, aber ich hätte nichts gegen ein kleines flauschiges Wetterradar auf meiner Schulter.

Es ist ein bisschen einfallslos, zugegeben, aber Radar ist kein schlechter Name.
~ Helena

Helena Note #12 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Gott sei Dank hatte ich vor zwei Tagen entschieden eine Anhöhe zu finden, sonst hätte ich nie diese Siedlung entdeckt. Das ist jetzt das zweite Mal, dass ich Glück hatte. Ich kann mich nicht mehr darauf verlassen, dass das nochmal passiert. Ich werde erstmal hier bleiben müssen und mich vorbereiten, ehe ich mich wieder auf den Weg mache.

Glücklicherweise sind die Dorfbewohner bereit, mich für Vorräte und Unterkunft arbeiten zu lassen. Eine weitere Glückssträhne und ein weiter Umstand, auf den ich mich nicht verlassen kann. Auf der Insel konnte Rockwells Name viele Türen öffnen, aber hier bin ich nur ein weiterer Fremder. Nicht jeder wird mir vertrauen und mir helfen. Ich muss darauf gefasst sein auf eigene Faust zu überleben.
~ Helena

Helena Note #13 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png In gewisser Hinsicht war es einfacher, auf mich allein gestellt zu überleben. Wenigstens wurde ich dann nicht zu körperlicher Arbeit verpflichtet. Ach, mein ganzer Körper tut weh.

Ich wette, ich müsste überhaupt nicht arbeiten, wenn ich so putzig wie Radar wäre. Das ganze Dorf ist in sie verschossen, ich schwöre, sie verwöhnen sie wie ein pelziges Prinzesschen.

Es würde Rockwell zur Weißglut treiben. Ich kann schon seine Tirade hören, wie man Gelehrte angemessen behandeln sollte. Ich hoffe dem alten Britten geht es gut. Vielleicht, wenn ich dieses Geheimnis lüften kann, finde ich einen Weg, ihn von der Insel zu holen und wir können das alles bei einer Tasse Tee besprechen, so wie früher.

Helena Note #14 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Obwohl ich mich nicht erinnere, wann ich das letzte mal eine Waffe abfeuerte, ist mein motorisches Gedächtnis da besser. Meinem vermeintlichen Ausbilder zufolge, bin ich "kein kompletter Versager" auf dem Schießstand.

Ich bin kein Pazifist. Tod und Gewalt sind Teil des Lebens, so ist die Natur. Doch eine Schusswaffe ist mir immer noch ein wenig unbehaglich. Die Idee, auf einen anderen Menschen zu schießen, geht gegen meinen Instinkt. Damals auf der Insel konnte ich nicht mal auf die New Legion schießen.

Aber ich muss mir meinen Platz verdienen. Die Dorfbewohner haben mich willkommen geheißen und waren nachsichtig mit mir. Um ihrer Willen muss ich trainieren.
~ Helena

Helena Note #15 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Eventuell muss ich meine aufgefrischten Schießkünste früher als gedacht unter Beweis stellen. Eine Jagdgruppe erspähte einen Schwarm Mantis auf dem Weg in unsere Richtung.

Genau, riesige Fangschrecken. Ich sah sie nicht mit eigenen Augen, aber die Dorfbewohner sprachen hin und wieder über sie. Sie sagen die Insekten hätten kleine Hände, die zugreifen und Waffen oder Werkzeuge führen können. Klingt total verrückt, aber für einen Schwarm Mantis gilt das genauso. Sie teilen wohl die Abneigung gegenüber Kannibalismus mit der Geistermantis.

Niemand scheint wild darauf zu sein, sie zu bekämpfen, aber sie sind zu nah, um ihnen zu entgehen. Hoffentlich ziehen sie einfach an uns vorbei.
~ Helena

Helena Note #16 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Meine Hoffnung, dass die Mantis das Dorf ignorieren, wurde enttäuscht, und ich glaube, wir haben uns alle gefragt, ob dieser Morgen unser letzter sein wird. Trotz all meiner Übung, fühlte sich mein Gewehr fremd an und lag schwer in meinen zittrigen Händen, als der Schwarm vorrückte. Zum Glück waren sie nicht die einzigen Besucher.

Die Dorfbewohner brachen in Freude aus, als Blitze und Feuer auf die Insekten herabregneten. Einige skandierten einen Namen: Wali al Aswad. Der Reiter, nach wie vor in schwarz gekleidet, beachtete die Huldigungen nicht. Die kleine Schar Wyvern machte kurzen Prozess mit dem Mantisschwarm.

Wali al Aswad...Ich muss diese Person treffen, wenigstens um ihr zu danken.
~ Helena

Helena Note #17 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Wer oder was Wali al Aswad ist, hängt davon ab, wen du fragst. Einige Dorfbewohner halten sie für eine Wächterin des Himmels, die auftaucht, wenn man sie braucht. Andere sind sogar der Meinung, sie sei eine Außerirdische.

Ich bin nicht gläubig. Ich halte mich lieber an empirische Beweise, deshalb werde ich mir über Wali kein Bild machen, bis ich sie persönlich getroffen habe. Ich werde die Freundlichkeit der Dorfbewohner nicht vergessen, schließlich gab man mir Vorräte für meine Reise sowie einen Morellatops, doch eigentlich bin ich hier, um Antworten zu finden.
~ Helena

Helena Note #18 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich bin auf jeden Fall besser für die Wüste vorbereitet als vorher und besser ausgestattet. Mit meinem Morellatops und seinem mobilen Wasservorrat, und Radar, die nach dem Wetter Ausschau hält, muss ich nur vor großen Raubtieren Acht geben. Riesige Golems nicht zu vergessen.

Ich bin echt beeindruckt von meiner Verfassung, wenn ich das mal so sagen darf. Ich glaube auch letztens ein paar Bauchmuskeln gesehen zu haben! Hat lang genug gedauert. Ich hab jetzt eine Ewigkeit ohne Süßkram gelebt. Nach all dem würde man denken, dass man viel schneller in Form kommt.

Super, jetzt vermisse ich meine Süßigkeiten. Was würde ich für ein Stück Schokolade geben...
~ Helena

Helena Note #19 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Nach wochenlanger Suche, konnte ich endlich einen Blick auf Wali al Aswad erhaschen. Ich wusste, dass ich eine Spur hatte, als ich diesen Morgen eine Reihe von Blitzverglasungen fand, und tatsächlich entdeckte ich am Nachmittag mehrere Wyvern mit einem einzelnen Reiter unter ihnen.

Offensichtlich hatte der Reiter mich auch gesehen, da die Wyvern nur wenig später über mir kreisten. Ich winkte und rief nach ihnen, rief auch Mei Yins Namen aus, nur um sicher zu gehen. Doch ohne nennenswerte Reaktion flogen sie wieder davon.

Wali ist anscheinend kein geselliger Mensch, aber ich lasse sie nicht so einfach davonkommen.
~ Helena

Helena Note #20 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Natürlich lebt Wali auf einem verdammten Berg. Natürlich tut sie das. Gestern sah ich die Wyvern auf dem Gipfel landen und ihn nicht mehr verlassen. Das wird ihr Zuhause sein...leider.

Der Pfad war zu schmal für mein Morellatops, daher musste ich es zurücklassen. Ihm wird klar sein, nicht zu bleiben, wenn ich nicht zurückkehre, nicht dass ich mir irgendwie Gedanken darüber machen kann. Der Aufstieg an sich ist schon eine ordentliche Herausforderung, auch ohne Ablenkungen.

Ich schwöre, wenn ich keinen Waschbrettbauch habe, nachdem ich einen Berg in der verdammten Wüste erklommen habe, werde ich echt sauer sein.
~ Helena

Helena Note #21 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich weiß nicht, welche Art von Reaktion ich erwartete, als ich den Gipfel erreichte, doch Gelächter war definitiv keine davon. Trotzdem war es genau das, was ich vernahm, als ich endlich spüren konnte, wie ich wütend fluchend auf der Bergspitze kollabierte: Das amüsierte Lachen einer alten Dame.

Wali Al Aswad ist definitiv kein Schutzengel. Sie hatte schnell alle Gerüchte dementiert und angemerkt, dass die Götter diesen erbärmlichen Ort bereits verlassen haben,

Solange ich dieses Thema vermied, beantwortete sie meine Fragen mit überraschender Wärme, wenn auch oft rätselhaft. Ich glaube, ich muss Geduld mit ihr haben.
~ Helena

Helena Note #22 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Es stellte sich heraus, dass ich nicht Wali al Aswad fand. Sie fand mich.

Während das Portal, durch das ich hierher gelangt bin, sich auf meiner Seite ohne großes Aufsehen öffnete, gab es auf der anderen Seite wohl einen ordentlichen Anblick zu bestaunen. Laut Wali war es von ihrem Wyvern aus deutlich zu erkennen und sie begann kurz darauf mir zu folgen. Ich denke mal, ihr mehrmaliges rechtzeitiges Eingreifen war kein Zufall.

Sie sah nicht wirklich überrascht aus, als ich ihr von den Obelisken erzählte, ihren Wächtern, oder sogar dass diese Wüste eine Raumstation ist. Entweder weiß sie mehr als sie zu gibt, oder ihre Erfahrungen haben ihr das überrascht sein ausgetrieben.
~ Helena

Helena Note #23 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich habe es richtig vermisst zu fliegen. Es gibt kein vergleichbares Gefühl und nichts besseres als den Anblick eines Sonnenaufgangs in den Wolken.

Wali hat diese Wyvernflugstunden vermutlich angefangen, um einen Fluchtweg zu haben, wenn unsere Gespräche zu persönlich werden, aber ich kann mich nicht beklagen. Trotz ihrer Erscheinung sind Wyvern genauso angenehm zu fliegen wie ein Argentavis, auch ohne Sattel. Vielleicht ist das so gewollt?

Ganz egal. Ob gentechnisch konstruiert oder nicht, es sind prachtvolle Geschöpfe. Es ist ein riskantes Vorhaben, aber ich muss sie unbedingt in freier Wildbahn beobachten. Ich kann mir so eine Gelegenheit nicht entgehen lassen.
~ Helena

Helena Note #24 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Jetzt da Wali mit meinen Wyvernreitfähigkeiten zufrieden ist, erklärte sie sich endlich bereit, mir die Gegend zu zeigen.

So weit wie ich das beurteilen kann, ist Wali schon ziemlich lange hier, vielleicht länger als Rockwell auf der Insel war. Sie kennt die Geschichte jedes Dorfes und jeder Ruine. Scheinbar gab es mal eine große Stadt im Südosten, diese wurde aber irgendwann ausgelöscht.

Über viele Dinge verliert sie nach wie vor kein Wort, aber ich muss nur weiter nachhaken. Radar ist dabei sehr hilfreich. Wali scheint in Gegenwart des Flauschballs auf jeden Fall in besserer Laune zu sein. Die kleine Herzensbrecherin hat sich ihren Platz sicherlich verdient.
~ Helena

Helena Note #25 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich bin dankbar, dass Wali mir erlaubt hat, meine Zeit für das Studieren der lokalen Tierwelt zu nutzen, aber ich glaube sie erlaubt es nur, um sich daran zu amüsieren. Sie meint immer "Warum verschwendest du deine Zeit mit solchen Kritzeleien, die eh niemand lesen wird?", oder so ähnlich.

Ich habe nie einen guten Konter. Es ist wahr, dass wahrscheinlich nie jemand meine Dossiers lesen wird, weil ich hier auf einer dieser Raumstationen nicht die Möglichkeit habe, sie zu reproduzieren und zu veröffentlichen. Als ich damit begonnen habe, habe ich es aus Leidenschaft und aus meiner Liebe zur Natur getan.

Mittlerweile sind sie wahrscheinlich schon ein Teil meiner Identität. Die Dossiers zu schreiben hilft mir mich daran zu erinnern, wer ich eigentlich bin.
~ Helena

Helena Note #26 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich kann's nicht glauben! Wali hat gestern einen einsamen Wanderer in der Wüste ausgemacht, und es war kein anderer als Edmund Rockwell! Ich bin in Tränen ausgebrochen, als ich ihn erkannt habe.

Er hat anscheinend gehört, dass Nerva mich gefangen hielt und wollte über meine Freilassung verhandeln. Das führte ihn zu der Höhle, und nun ist er hier. Wie süß von ihm, das alles nur für mich zu tun!

Seltsamerweise behauptet Wali, dass sie sah, wie sich ein Portal weit weg von ihr öffnete, und zwar kurze Zeit vor meinem. Das war wahrscheinlich Rockwell, aber Wali kam zu spät an, um ihn aufzuspüren. Rockwell vermutet, dass die Portale uns wohl sowohl durch Raum als auch durch Zeit tragen. Ich kann mich seiner Meinung nur anschließen, so wie meine momentane Gesellschaft aussieht.
~ Helena

Helena Note #27 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Wali war ziemlich ruhig seit wir Rockwell fanden. Ich denke ihr ist einfach klar, das wir uns viel zu erzählen haben. Allerdings hatte sie etwas interessantes zu sagen, als wir Nervas Pläne für die Insel rekapitulierten.

Sie sagte: "Dieser Ort wird niemandem erlauben ihn zu bewältigen." Und als ich sie um Erläuterung bat, erzählte sie, dass die große Stadt im Südosten durch den Obelisken zerstört wurde.

Das ist jetzt nur Spekulation, aber es ist interessant darüber nachzudenken. Könnte es sein, dass die Verwalter dieser Stationen das Verhalten der Menschen überwachen und ihnen die Flügel stutzen, sollten die Überlebenden sich zusammen tun und zu nah an die Sonne fliegen? Wenn jede Station eine andere Versuchsgruppe in einem größeren Experiment darstellt, würde eine "Zurücksetzung" des Fortschritts durchaus Sinn ergeben.
~ Helena

Helena Note #28 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich glaube Rockwell hat nicht viel geschlafen. Letzte Nacht bin ich aufgewacht und habe ihn beim Studieren eines seltsamen Metallbrocken bei Kerzenlicht erwischt. Wahrscheinlich hat ihm ein Stamm das Teil geschenkt, zusammen mit einem Artefakt, dass mir sehr bekannt vorkommt.

Ich bestand darauf, dass wir die beiden Teile Wali zeigen, und sie stellte fest, dass sie dem einsamen Stationswächter gehörten. Bei ihrem Wissen ist es nicht überraschend, dass sie die Obelisken schon mal aktiviert hat. Mein Gott, hört sich an, als hätte die alte Schachtel das Biest allein besiegt!

Seit wir das Wächterartefakt haben, können wir die Station jederzeit verlassen, behauptet Wali. Ich bin mir sicher, dass wir es auch bald tun werden. Rockwell will unbedingt hier weg, und auch wenn ich Wali wirklich mag, hab ich erstmal genug von diesem verdammten Sand.
~ Helena

Helena Note #29 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Der Transporter, der uns zurück zum "Kontrollzentrum" bringen kann, befindet sich in den Ruinen einer anderen Stadt südlich des Gebirges. Wali glaubt, dass es wie die Stadt im Südosten auch durch den Obelisken zerstört wurde.

Ich hakte nicht weiter nach, denn Wali ist bezüglich dieser Ruinen noch verschlossener als über alles andere. Ich musste sie förmlich anflehen, mich zur südöstlichen Stadt zu bringen und als wir dort waren, verbrachte sie die meiste Zeit nur damit, in die Ferne zu starren.

Es hat gerade keinen Sinn, ihr mit diesem Kram die Stimmung zu vermiesen. Nach allem was sie für mich getan hat, würde ich mich gerne vernünftig verabschieden.
~ Helena

Helena Note #30 (Scorched Earth)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Nach dem sie uns sicher durch die Ruinen bis zur Plattform geführt hatte, nahm Wali Abschied. Nachdem sie so viel für mich getan hatte, war ich betrübt, sie gehen zu sehen. Immerhin habe ich es geschafft, sie zum lächeln zu bringen, bevor sie ging. Naja, ich und Radar. Ich kann das kleine Tierchen schlecht mitnehmen, also hab ich es Wali anvertraut. Sie werden gut miteinander klarkommen, denke ich.

Ach, ich hab "Wali" geschrieben, zweimal! Ich nehme an, alte Gewohnheiten lassen sich nur schwer ablegen, aber es ist nicht ihr richtiger Name, oder? Ich hab immer gewusst, dass das der Fall ist, aber sie hat mir nie etwas anderes gesagt. Zumindest nicht bis jetzt.

Jedenfalls - Danke, Raia. Es war mir eine Ehre, dich gekannt zu haben.
~ Helena

Aberration Entdeckernotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helena Note #1 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Verdammt noch mal, dieser Ort ist seltsam. Versteht mich nicht falsch, aber es ist auch genau so faszinierend. Eine solche Fülle an unterirdischer Flora ist völlig unbekannt, und weil so viele der Pflanzen hier biolumineszent sind, hat der ganze Wald eine unheimliche Schönheit.

Das ist es aber gerade - unheimlich ist das Stichwort. Ich habe mein Gewehr so fest gehalten, seit wir hier angekommen sind, dass ich schwöre, dass ich Dellen im Griff hinterlassen habe. Wir hätten zurück auf die Insel gehen sollen. Die Leute kennen uns dort, sie könnten uns Hilfe und Vorräte anbieten. Rockwell wollte es aber nicht hören, und ich wollte ihn nicht alleine hierher kommen lassen.
~ Helena

Helena Note #2 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png "Du kannst mich nicht mehr überraschen, Leben", sagte ich. "Nach Wyvern, Golems und riesigen Sandwürmern bin ich zu allem bereit."

"Was ist mit fliegenden Tintenfisch-Fledermaus-Mörder-Monstern?" antwortete das Leben.

"Nun, das ist leicht überraschend", gab ich zu.

Womit ich meine, dass ich den ganzen Nachmittag auf diese Dinge geschossen und sie verflucht habe. Zumindest, wenn ich nicht vor ihnen weggelaufen bin. Glücklicherweise entschieden sie, nachdem ich sie etwas dezimieren konnte, dass Rockwell und ich die Mühe nicht wert waren. Hoffen wir, dass sie ihre Meinung nicht ändern. Ich bin mir nicht sicher, ob ich noch genug Munition habe, um sie erneut abzuwehren. Und ja, ich weiß, dass T-F-M-M nicht der wissenschaftlichste aller Spitznamen ist, aber ich bin gerade verdammt sauer auf sie, also nenne ich sie so ... zusammen mit einigen anderen Namen, die ich besser nicht aufschreiben werde.
~ Helena

Helena Note #3 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Obwohl ich nicht sagen kann, dass ich von der Tierwelt dieser Station angetan bin, bin ich für ihren Reichtum an natürlichen Rohstoffen, besonders Wasser, sehr dankbar. Die Durchlässigkeit des Gesteins ist erstaunlich. Die Höhlenwände sind feucht von Sickerwasser und am Boden befinden sich zahlreiche Wasserbecken.

Nach all der Zeit in der Wüste ist dies eine Veränderung, die ich mit offenen Armen begrüße! Danke, danke für so viel Wasser!

Und das nicht nur um meiner selbst willen: Rockwell wirkt ... abgelenkt. Neulich musste ich ihn davon abhalten direkt in einen giftigen Pilz zu laufen. In einer raueren Umgebung würde es ihm nicht gut ergehen. Allerdings hätte ich in seinem Alter sicherlich die gleichen Probleme.
~ Helena

Helena Note #4 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Kein Zweifel, das war eine riesige, gepanzerte Maulwurfsratte. Zum Glück war sie nicht aggressiv, so dass ich einen guten Blick darauf werfen konnte und dabei fiel mir etwas auf: Jede Kreatur, der ich begegnet bin, hatte irgendeine Gemeinsamkeit mit bekannten Spezies oder wies Züge von Kreaturen aus Legenden auf. Golems und Wyvern gab es auf der Erde nie, aber die Menschen schrieben Geschichten über sie. Sogar die T-F-M-M (die mir immer wieder begegnen) scheinen Eigenschaften der uns bekannten Fauna zu haben.

Bis jetzt erschien mir das selbstverständlich.

Aber was bedeutet es wirklich? Sind die Kuratoren dieser Stationen menschlich, verfügen sie nur über umfangreiches Wissen über Menschen oder greife ich nach Strohhalmen?

Keine Ahnung, aber durchaus einige Gedanken wert.
~ Helena

Helena Note #5 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Die T-F-M-M kamen zurück, und gaben mir Recht - ich hatte nicht die Feuerkraft, sie zu bekämpfen. Zum Glück hat es jemand anders getan.

Es war unglaublich! Ich habe noch nie einen Menschen gesehen, der sich so schnell bewegte. Eben war ich noch dem Tode geweiht und dann war da jemand, in einer leuchtenden silbernen Rüstung, der die Kreaturen niedermähte, als wären es Dodos. Einer wurde so hart getroffen, dass er vom Höhlenboden abhob!

Nicht das ein übermenschlicher Retter schon genug Überraschung gewesen wäre. Als er seinen Helm öffnete erkannte ich ein vertrautes Gesicht. Es war Mei Yin! Eine gute Minute lang war ich sprachlos und muss dabei wie ein Vollidiot ausgesehen haben, denn ich könnte schwören so etwas wie ein Lächeln in ihrem Gesicht gesehen zu haben.

Immerhin bin ich ein lebendiger Idiot, und wenn sie dabei ist, könnte ich es auch bleiben.
~ Helena

Helena Note #6 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Wie sagt man so treffend? Entfernung steigert die Zuneigung? Auf der Insel konnte ich mit Mei Yin nichts anfangen, aber hier führen wir uns wie beste Freunde auf. Sie entschuldigte sich dafür, mich ins Gesicht geschlagen zu haben und erzählte mir, wie sie hier her kam und das ihre neue Narbe von einem Kampf mit Nerva stammt. Geschichten unter guten Freunden.

Sie stellte mir auch einige ihrer neuen Verbündeten vor und das war wirklich verrückt, denn sie kommen aus der Zukunft! Mei Yin und Rockwell entstammen meiner Vergangenheit und die Technologie hier ist fortschrittlicher als alles andere, das ich kenne. Jetzt wird einiges klarer.

2008 liegt offensichtlich hinter uns, aber wieviel Jahre sind seitdem vergangen?
~ Helena

Helena Note #7 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Die Reise ins Dorf war etwas knifflig. Da Rockwell und mir die Hightech-Rüstung fehlt, die die anderen tragen, mussten sie uns mit Strickleitern und Seilrutschen helfen.

Wir haben es schließlich doch geschafft, und es ist ein schöner Anblick. Die Technologie, die dieser Stamm benutzt, ist unglaublich, obwohl Rockwell viel mehr von ihr fasziniert war als ich. Mei Yin's Freundin, Diana, gab uns die grosse Führung und Rockwell hat sie die ganze Zeit mit Fragen gelöchert.

Glücklicherweise hat Diana nur gelächelt und seine Fragen geduldig beantwortet. Anscheinend war sie Pilotin in ihrer eigenen Zeit, der gleichen Ära aus der auch ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger stammen. Das es so viele Menschen aus einer Zeitperiode auf einer Station gibt, scheint ungewöhnlich. Ich frage mich, was das bedeutet?
~ Helena

Helena Note #8 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich muss sie überzeugen aufzuhören! Die Station wird das auf keinen Fall zulassen.

"Dieser Ort wird es niemandem erlauben, ihn zu beherrschen."

Wenn es nicht Raias Warnung gäbe, wäre ich begeistert von dem, was sie erschaffen haben. Ein Tor das uns helfen kann der Station zu entkommen um den Planeten zu erreichen? Es ist brillant, aber die Obelisken werden jeden hier töten, bevor wir es vollenden können, so wie sie das Dorf zerstört haben, von dem Raia mir erzählt hat. Da bin ich mir sicher. Verdammt noch mal, ich werde wie eine absolute Wahnsinnige dastehen. Ich habe mich hier kaum eingelebt und komme schon mit Weltuntergangsprophezeiungen zu ihnen. Zuerst muss ich Mei Yin und Diana überzeugen. Sie sind meine beste Chance.
~ Helena

Helena Note #9 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Die Führung des Stammes war überraschend empfänglich für meine Ideen, aber immer noch etwas skeptisch. Anscheinend haben sie bereits an einem der Obelisken herumgefummelt und sogar das Kontrollzentrum dieser Station beschädigt. Während sie also meinen Bericht über die Geschehnisse in der Wüste glauben, glauben sie auch, dass die Bedrohung bereits eingedämmt ist. Glücklicherweise hat Diana sie überzeugt, mir ein kleines Team zur Inspektion des Obelisken zur Verfügung zu stellen, nur für den Fall der Fälle. Zumindest besser als nichts.

Auf dieser Station ist es jedoch etwas riskant an einen Obelisken heranzukommen. Um sie zu erreichen, müssen wir einen Ausflug an die Oberfläche machen, was sogar Mei Yin als gefährlich bezeichnet. Das heißt, bevor ich gehe, brauche ich einen Crashkurs für die Rüstung.
~ Helena

Helena Note #10 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Während meiner Zeit in der Wüste konnte ich ein gewisses Geschick mit Schusswaffen entwickeln, aber, zu meinem Leidwesen, keinen Waschbrettbauch, auch wenn ich durchaus fit bin. Ein Soldat bin ich deswegen aber noch lange nicht. Das war für jeden offensichtlich, der mich in den letzten Tagen auf dem Übungsplatz hat herumfuchteln sehen. Wenn es Mei Yin und Diana nicht gäbe, würde ich noch immer meine TEK-Rüstung an Felsen zerschmettern oder über mich selbst stolpern, wie ein betrunkener Dodo. Und wenn jemand da ist, der mit mir über meine Fehler lacht, fühle ich mich weniger ungeschickt und albern.

Glücklicherweise wird mich Mei Yin zu den Obelisken begleiten, damit das Ganze nicht in meinen zitternden, gepanzerten Händen ruht. Gott sei Dank!
~ Helena

Helena Note #11 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Gestern machten sich Mei Yin, der brillentragende Computerexperte Santiago und ich uns auf den Weg. Santiago wird den Obelisken untersuchen, denn er behauptet, dass er sich in das Terminal hacken kann. Ich vermute, dass es einen Stromstoß entfesseln wird und er ist vielleicht in der Lage diesen umzuleiten.

Rockwell blieb zurück. Seit wir wieder zurück sind, hilft er den Wissenschaftlern im Dorf. Er ist so vertieft, dass es sich in jedem zweiten Satz um das verfluchte, nach ihm benannte, Metall dreht. Es ist beunruhigend, aber ich bin dankbar, dass Diana nach ihm sieht. Ich kann mich im Augenblick nicht auch noch um Rockwell sorgen, leider. Das Schicksal des ganzen Dorfes könnte von dieser Expedition abhängen. Konzentrier dich, Helena! Los geht’s!
~ Helena

Helena Note #12 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Um diese riesigen Kavernen zu ermöglichen, muss sich die Struktur dieser Raumstation von den anderen stark unterscheiden. Ist das eher ungewöhnlich, oder unterscheiden sich viele Stationen voneinander? Ich kenne nur drei. Soweit ich weiß, gibt es sie in diversen Formen und Größen.

Apropos anders, Mei Yin war recht gesprächig seit wir gegangen sind, zumindest für ihre Verhältnisse. Manchmal wird sie immer noch ruhig, aber anstatt mich mit Blicken zu durchbohren, starrt sie in die Ferne und fummelt gedankenverloren an ihrer Halskette herum. Ich glaube, sie stellt ein Flugzeug oder ein Raumschiff dar. Ich frage mich, woher sie die Kette hat?
~ Helena

Helena Note #13 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Sie haben nicht übertrieben als sie sagten, die Oberfläche sei gefährlich. Am Tag verbrennt direkte Sonneneinstrahlung einen Menschen schnell zu einem brüchigen Etwas und selbst Tek Rüstung schützt nicht.

Das bedeutet, dass wir unseren Tagesablauf anpassen müssen und im Schutz der Höhlen schlafen. Wenn dann die Nacht anbricht, sprinten wir zu einem Obelisken, wo Santiago soviel Arbeit erledigen kann, wie er sich zutraut, um unsere Ärsche dann wieder schleunigst in Sicherheit zu bringen.

Verdammt! Diese Dreckswüste war schon höllisch, aber das hier übertrifft es mit Sicherheit! Warum konnten wir nicht etwas so einfaches tun, wie vor einem Rudel gefräßiger Allosaurus fliehen oder so? Dieses Leben, das ich führe, ich schwöre...
~ Helena

Helena Note #14 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Santiago geht noch immer seine Messwerte von gestern Abend durch, aber auch ohne sie scheint es klar zu sein, dass sich der Obelisk seltsam benahm. Er pulsierte wild und der Boden darunter begann regelmäßig zu zittern, als ob die ganze Station kurz davor stünde, sich selbst zu zerreißen. Wenn dieser Obelisk explodiert, könnte es das Armageddon für jedes Lebewesen hier bedeuten.

Trotzdem besteht Santiago darauf seine Messwerte zu analysieren. Der Wissenschaftler in mir ist stolz auf seine Sorgfalt. Jedoch wünscht sich der Teil von mir, der lieber nicht von einer mysteriösen High-Tech-Raumstation ausgelöscht werden möchte, dass er sich verdammt nochmal beeilen soll.
~ Helena

Helena Note #15 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Per Funk teilten wir dem Dorf unsere Entdeckungen mit. Santiagos Analyse bestätigte, was ich vermutete - die Obelisken sind höchst instabil. Sie könnten Tage davon entfernt sein zu reagieren.

Santiago hat jedoch einen wichtigen Punkt angesprochen. Selbst wenn das Gateway Projekt eingestellt wird, können wir nicht mit Sicherheit sagen, dass das die Obelisken stabilisiert. Es kann bereits zu spät sein, um die Zerstörung des Dorfes abzuwenden. Die einzige Möglichkeit unser Überleben zu sichern besteht darin, die Obelisken abzuschalten.

Laut Santiago kann er die Plattformen derart manipulieren, dass sie uns zu einem Ort bringen, von dem es möglich wäre, denn von den besagten Plattformen aus, geht es nicht. Konkret? In das Herz der Station selbst.

Es ist ein großes Risiko, aber es ist wahrscheinlich die einzige Hoffnung, die wir haben.
~ Helena

Helena Note #16 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich kann es nicht glauben! Wir haben es tatsächlich geschafft! Wir sind in der Station! Hier gibt es eine Konsole, an der sich Santiago anmelden konnte. Vielleicht wurde sie während des Baus der Station benutzt?

Die Architektur ähnelt derjenigen des Kontrollzentrums in dem ich vorher war - eine zerklüftete Metallhöhle, von einem unheimlichen, blauen Leuchten erhellt. Ein ständiges Brummen ist um uns herum zu hören, wahrscheinlich von der Energie, die in alle Bereiche der Station geleitet wird.

Hoffentlich ist Santiago in der Lage, eine Karte auf der Konsole zu finden. Dann brauchen wir nur noch einen Kontrollraum zu finden und können die Obelisken abschalten. Einfach, oder? Richtig…
~ Helena

Helena Note #17 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Als wir uns tiefer in die Station hineinbewegten, passierten wir eine riesige Kammer. Sie war so groß, dass ich von der Brücke aus, auf der wir uns befanden, den Grund nicht sehen konnte. Sie war komplett vollgestellt. Von Wand zu Wand Probenröhren überall, die Kreaturen, Föten oder Eier enthielten.

Ich wusste von den Hologrammen, die ich im Kontrollzentrum der Insel gesehen hatte, dass jede Station ihre eigenen Kreaturen erschuf, aber ich hatte nie gesehen, wo der Prozess tatsächlich stattfand! Für jedes Lebewesen, das auf der Station lebte, gab es Exemplare - von Dinosauriern bis hin zu riesigen, außerirdisch aussehenden Monstern. Ich hätte gerne mehr Daten von den Konsolen des Raumes erhalten, aber...

Weißt du, nachdem ich das laut gelesen habe, denke ich, dass Mei Yin Recht hatte. Diese Idee klingt wirklich dumm und gefährlich. Gute Entscheidung.
~ Helena

Helena Note #18 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Seitdem ich diese seltsamen Hologramme im Kontrollzentrum der Insel gesehen hatte, behielt ich diese Möglichkeit im Hinterkopf, war aber nicht bereit mich damit auseinanderzusetzen - zumindest nicht direkt.

Der Raum war ähnlich wie der mit den Kreaturen, wenn auch viel kleiner. Röhren mit Proben säumten die Wände in Reih und Glied und alle enthielten die gleiche Spezies: Homo sapiens.

Wenn es auch Klone gewesen sind, dann jedenfalls nicht voneinander. Jeder war einzigartig, und sie waren alle erwachsen.

Ich vermute, dass ich auch von einem Ort wie diesem gekommen bin, in einem Kontrollzentrum entworfen und dann in einer Fabrik erstellt. Bedeutet das, dass all meine Erinnerungen Transplantate sind? Fälschungen? Nein, unmöglich. Sie sind zu lebhaft, zu detailliert. Vielleicht hat die Station irgendwie Zugriff auf die Vergangenheit und kann einfach ... jemanden kopieren.

Alles recht unwahrscheinlich, aber ich halte dennoch daran fest. Dadurch fühle ich mich ... realer. Wenigstens hat so jemand mein Leben gelebt, wenn auch nicht ich selbst.
~ Helena

Helena Note #19 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Der Raum mit den menschlichen Proben nahm jeden mit, aber ich glaube, am schlimmsten war es für Mei Yin. Sie wurde ganz still und schleppte sich hinter Santiago her, wie ein gepanzerter Zombie. Ich gab mein Bestes alles zu erklären und meine Unterstützung anzubieten, aber ich bin mir nicht sicher, ob das half.

Wenn ich darüber nachdenke, ist es unglaublich, dass sie es so weit geschafft hat ohne den Verstand zu verlieren. Zu ihrer Zeit waren sie fast sieben Jahrhunderte davon entfernt einfaches Schießpulver zu erfinden. Die Idee einer Maschine, die Menschen erschafft - und die dich erschaffen hat - ist für sie nahezu unvorstellbar.

Ich hoffe, es geht ihr gut. Wenn ich sie so verunsichert sehe, fühle ich mich alles andere als wohl.
~ Helena

Helena Note #20 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Wir haben es endlich gefunden! Das muss der Kontrollraum des Obelisken sein. Glücklicherweise ähnelten die Konsolen hier denen, die ich in dem anderen Kontrollzentrum benutzt hatte, so konnte ich Santiago zu Beginn noch helfen.

Er werkelt schon eine ganze Weile daran, murmelt und flucht die ganze Zeit vor sich hin. Ich kann es ihm nicht verübeln. Das ist ein verwirrender Mist, den wir... ha! Echt jetzt?! Er sagte gerade, er hätte es geknackt! Es klang auch so, denn das laute Summen ist neu und ...

Oh. Das Gebrüll ist auch neu. Jede Menge Gebrüll. Zeit hier zu verschwinden! Ich schreibe später weiter.
~ Helena

Helena Note #21 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Santiago hatte sich gerade in den Obelisken gehackt, da entfesselte die Station eine Horde Kreaturen zur Selbstverteidigung. Wir sprengten daraufhin die Kontrollen und rannten um unser Leben. Glücklicherweise brachte Mei Yins Kampfinstinkt sie gerade noch rechtzeitig in die Realität zurück, und sie führte den Angriff durch eine Menge von Reißzähnen und Klauen, während Santiago und ich alles in unserer Macht stehende taten, um Schritt zu halten.

Obwohl Santiago die Plattform für eine schnelle Flucht vorbereitet hatte, war es ein knappes Unterfangen. Ich musste ihn durch das Portal ziehen, kurz bevor es sich schloss. Wir sind mit Eingeweiden bedeckt und immer noch ein bisschen nervös, aber wir haben es geschafft!

Uff, was für ein Tag! Ich brauche ein Bier und das längste Nickerchen der Welt.
~ Helena

Helena Note #22 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Man sollte denken, ich wäre begeisterter. Wir haben das Dorf gerettet. Ich konnte die wahre Natur dieser Raumstation ergründen und wenn wir das Gateway-Projekt abschließen, dann könnten wir diesem Wahnsinn tatsächlich entkommen. Das sind wirklich gute Nachrichten, aber warum bin ich nicht begeistert?

Ich habe versucht einige Tiere, die wir auf dem Weg zurück zum Dorf entdeckt haben, zu zeichnen, aber ich habe mittendrin aufgehört. Was soll das bringen? In der Wüste sagte ich mir, dass es eine Art des Selbstausdrucks wäre, aber ist es das? Wenn mich eine Maschine erschaffen hat und ich mich auf eine bestimmte Art und Weise ausdrücke, ist es dann mein Willen oder ist es der der Maschine?

Ich brauche jetzt ein Bier, vielleicht auch mehrere.
~ Helena

Helena Note #23 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Wir kontaktierten das Dorf, um ihnen zu sagen, dass wir Erfolg hatten. Sie waren viel aufgeregter als wir. Eigentlich war es ziemlich heftig - Jubel, Applaus und dergleichen - Santiago wäre fast das Funkgerät aus der Händ gefallen.

Sogar Mei Yin hat gelächelt. Sie taut allmählich auf, wenn auch langsam. Sie brauchte nur etwas Zeit für sich, glaube ich.

Ich beginne, mich mit meiner Herkunft zu arrangieren. Selbst wenn meine Erinnerungen nicht meine eigenen sind oder nicht mal real, so war doch alles, was ich seit meiner Ankunft auf den Stationen getan habe, meine Entscheidung. Und was ich von nun an tue, ist ebenfalls meine Entscheidung. So ist Helena Walker nun mal.

Ich denke, damit komme ich klar.
~ Helena

Helena Note #24 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ein weiterer Anruf aus dem Dorf war kein Grund zu feiern. Santiago konnte das Signal nicht klarer empfangen, aber alles deutete auf einen Notruf hin, und dann dieser besondere Tonfall. Wir hörten Dianas Stimme, panische Schreie und jemand erwähnte Rockwell.

Seitdem haben wir das Tempo erhöht. Hoffentlich können wir rechtzeitig zurückkommen, um zu helfen, und hoffentlich ist die Situation nicht so gefährlich, wie sie sich anhörte. Wenn Rockwell etwas zugestoßen sein sollte, kann ich nicht anders, als mich schuldig zu fühlen, weil ich ihn vernachlässigt habe.

Verdammt noch mal. Wir müssen uns beeilen!
~ Helena

Helena Note #25 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich hatte befürchtet, dass wir zu spät kommen, aber ich hatte nicht mit der totalen Verwüstung des Dorfes gerechnet. Überall lagen Leichen und Trümmer. Bei dem Anblick hätte ich mich beinahe übergeben. Ich konnte den Täter noch gerade so erkennen - eine kolossale, violette Gestalt, die in den Tiefen der Höhle verschwand.

Wir beeilten uns, um Diana zu finden, aber als wir ankamen gab es nichts, was wir noch tun konnten. Sie starb in Mei Yins Armen, irgendwie noch immer lächelnd. Bevor sie starb konnte sie uns noch die Identität des Monsters verraten, das dies getan hatte.

Sein Name war Edmund Rockwell.
~ Helena

Helena Note #26 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich kann Mei Yin nicht allein hinter Rockwell hergehen lassen. Es ist meine Schuld, dass er hier war. Ich bin für ihn verantwortlich! Warum also liege ich hier zusammengekauert und schreibe meine Gedanken auf? Bin ich zu ängstlich sie laut auszusprechen?

Wochenlang wurden wir von Monstern belagert, die Rockwell entweder unter seinen Wille zwang oder selbst erschuf, aber heute war es Mei Yin schließlich leid sich noch länger zu verstecken. Sie schnappte sich jede Waffe und jedes brauchbare Biest, das sie kriegen konnte und ging, um ihn zu jagen. Ich habe sie noch nie so gesehen. Nichtmal Nerva hat sie so wütend gemacht.

Verdammt, sie wird dabei umkommen und es wird meine Schuld sein!

Rockwell ist mein ältester Freund. Er half mir, als ich niemanden mehr hatte. Wie kann ich ihn erschießen?

Aber es ist meine Schuld, also muss ich es versuchen. Ich muss es tun!
~ Helena

Helena Note #27 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Mei Yin und Rockwell waren schon am kämpfen, als ich sie in den Tiefen der Höhlen, bei den Magmaströmen einholte. Rockwell war bereits eine übergrosse Monstrosität, die wild mit Tentakeln um sich schlug.

Ein Blick in sein hässliches, missgestaltetes Gesicht nahm mir eine Entscheidung ab. Ich feuerte, bis mein Finger taub wurde und wir teilten seine Aufmerksamkeit unter uns auf.

In seiner Wut schuf Rockwell ein Loch im Höhlenboden, und mit einem letzten Schlag zwang Mei Yin ihn dort hinein. Beinahe wäre sie selbst mit hineingefallen, aber ich konnte sie noch am Arm festhalten. Gott sei Dank! Wenn sie gefallen wäre...

Ich bin nur froh, dass es jetzt vorbei ist.
~ Helena

Helena Note #28 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png An Sir Edmund Rockwell,

Wisse, dass ich mich dafür entscheide, mich weder an das Monster zu erinnern, das du in deinen letzten Momenten warst, noch an den geheimnisvollen, besessenen Mann, der du geworden bist, nachdem ich dich in der Wüste gefunden hatte. Ich hätte die Zeichen sehen sollen. Wenn ich das getan hätte, wäre dieses leere Grab vermutlich weiterhin leer. Dieses Grab ist für den Mann, der du einmal warst, und an den ich mich erinnern werde. Er war der Mann, mit dem ich lange bis in die Nacht hinein Tee trinkend geredet und gelacht habe, und der Mann, der mir Vorräte und ein Ross ohne Bedenken anbot. Er war Wissenschaftler, Gelehrter und Gentlemen. Wo auch immer dieser Mann ist, ich hoffe, er hat seinen Frieden gefunden.

Deine Freundin auf ewig,

Helena Walker
~ Helena

Helena Note #29 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Die Auswirkungen des Amoklaufs des Monsters sind noch immer spürbar. Mei Yin hat seit unserer Rückkehr kein Wort gesprochen. Sie starrt einfach auf die Halskette des Raumschiffs und dreht sie in ihrer Hand immer wieder um. Es dauerte eine Stunde, um sie zum Essen zu bewegen.

Durch das eine oder andere Wunder hat das Gateway Projekt überlebt,. Santiago organisiert die Überlebenden in Teams, um es zu vervollständigen. Er glaubt, dass sie es innerhalb von zwei Wochen schaffen könnten.

Ich schätze, dass ich nicht willkommen bin, wenn es aktiviert wird und ich nehme es ihnen nicht mal übel. Immerhin habe ich Rockwell mitgebracht. Die Menschen, die er getötet hat, die Zerstörung, die er verursacht hat... das geht auf meine Kappe. Wie könnte ich dafür jemals um Vergebung bitten?
~ Helena

Helena Note #30 (Aberration)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Morgen ist das Gateway Projekt einsatzbereit. Darum habe ich gestern meine Sachen gepackt und mich auf den Abschied vorbereitet. Santiago hatte zwar Einwände, aber hat es am Ende doch verstanden. Mei Yin hingegen ...

Sie ist sowas von zusammengebrochen, sowas habe ich noch nie gesehen. Ich war davon genauso überrascht, wie von dem Moment, als sie mit eisernem Griff mein Handgelenk umschlang. Immer wieder wiederholte sie, dass sie schon so viel verloren hätte und jetzt nicht auch noch mich verlieren will. Danach konnte ich nicht mehr gehen, selbst wenn ich mich von ihr hätte lösen können (was zu bezweifeln war).

Das gab den Ausschlag. Morgen werden wir durch das Tor gehen und auf dem Planeten unter uns ankommen. Damit wären wir diesem kranken Experiment endlich entkommen, und zwar gemeinsam.
~ Helena
Helenas Route auf Aberration

Extinction Entdeckernotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helena Note #1 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Meine letzte Eintragung ist schon etwas länger her, oder? Neben allem, was mit Rockwell auf der Station passierte und der eher schockierenden Ankunft auf dem Planeten, war ich noch mit allem möglichen beschäftigt. Selbst das Katalogisieren neuer Arten war keine besondere Ablenkung.

Hier unten ist alles so verrückt, dass sich viele fragen, ob es auf der Station nicht sicherer wäre. Ehrlich gesagt könnten sie sogar recht haben. Vielleicht war das sogar der Grund, warum wir auf diesen Stationen festgehalten wurden ...

Zum Glück geben uns Santiagos Pläne reichlich zu tun. Ich bin im Umgang mit Technologie nicht sonderlich begabt, schon garnicht, wenn es um riesige Roboter geht, aber nach allem was passiert ist, schulde ich es dieser Gemeinschaft, sie mit aller Kraft zu unterstützen.
~ Helena

Helena Note #2 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Es ist nicht leicht zu glauben, dass wir uns tatsächlich auf der Erde befinden, aber die Fakten, die Santiago vorgelegt hat, sind unwiderlegbar. Das Fehlen einer Nacht ist befremdlich, sofern man nicht ein Freund apokalyptischer Ereignisse ist. Könnte es sein, das die Erde sich langsamer dreht oder gänzlichst zum Stillstand gekommen ist?

Blödsinn! Wäre die Atmosphere zerstört, wären die verlassenen Gebäude vom Wind abgetragen worden, und diese riesigen Kreaturen wären schon längst von Ozeanen, extremen Temperaturen oder einem fehlendem Magnetfeld dahigerafft worden. Andererseits könnten all die Orbitalstationen eine magnetische Barriere um den Planeten gelegt haben, um die Atmosphere zu reparieren ... durchaus möglich.

Entweder ist das ihre eigentliche Aufgabe, oder sie sind für diesen Schlamassel verantwortlich. Ich werde die Wahrheit herausfinden und bis dahin wird mich keines dieser Monstren zertreten.
~ Helena

Helena Note #3 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Diese Maschinen, die Santiago gebaut hat, sind brillant! Irgendwie hat er die Steuerung vereinfacht, so dass selbst ein verrückter Biologe wie ich diese großen Kerle bewegen kann, als wär es mein eigener Körper. Ich, Roboter steuern ... Ich habe die Kontrolle über mein Leben völlig verloren, wirklich.

Sogar Mei-Yin konnte sich mit einem synchronisieren und ich schwöre, dass sie für eine Sekunde gelächelt hat. Ich denke, das hat mich mehr erleichtert als die Mechs selbst. Sie hat so hart gekämpft, um hierher zu kommen und so viel durchgemacht, besonders diesen Albtraum mit Rockwell und Diana. Ich hoffe, dass ich ihr am Ende helfen kann, ein bisschen echtes Glück zu finden. Sie hat es verdient.
~ Helena

Helena Note #4 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Heute hatte ich ein Gespräch mit Santiago. Diesmal ein richtiges, nicht eines dieser sarkastischen Geplänkel, die seine bevorzugte Art der Kommunikation sind. Ich war erstaunt, das diese Funktion anscheinend einen Ausschalter hat.

Er dachte an die Klonelabors, die wir in einer der Stationen gefunden hatten. Sind wir alle Klone? Und wenn ja, sind wir für die Taten unserer Orginale verantwortlich? Und wieso überhaupt solche Maßnahmen? Eben all die Fragen, die ich mir schon selbst gestellt hatte, aber nie eine Chance hatte, sie mit jemandem zu diskutieren.

Ich sagte ihm, dass wir nicht in der Lage wären die Station zu benutzen und das alles wofür wir verantwortlich sind sich lediglich auf unser Vorgehen beschränkt. Keine Ahnung, ob das die Antwort war, die er hören wollte, aber bis jetzt ist es die beste, die mir einfiel.
~ Helena

Helena Note #5 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Wieso fühlt es sich immer so an, als würden sich andere für mich opfern? Rockwell, Mei-Yin, Diana und jetzt Santiago.

Kurz bevor wir die MEKs einschalten konnten, griffen die Monster mit aller Härte an. Santiago, dessen Mek bereits einsatzbereit war, nutzte diese, um die Bestien von uns wegzulocken. Als Mei-Yin und ich dann unsere Rüstungen aktiviert hatten, um die Monstren abzuwehren, war von Santiago nichts mehr zu sehen.

Santiago, es soll nicht umsonst gewesen sein. Mit dem, Wissen und den Werkzeugen, die du uns hinterlassen hast, werde ich die Antworten finden, nach denen du gesucht hast und die Wahrheit ans Licht bringen.
~ Helena

Helena Note #6 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Camp Omega ist nicht mehr sicher und wir haben beschlossen in das Ödland zu ziehen. Viele sind wir nicht mehr und wir haben nur noch drei funktionierende MEKs, gesteuert von Mei-Yin, einem URE Hitzkopf namens Kazuma und mir. Damit können wir die von Santiago entworfene Superwaffe nicht installieren. Sollte sich uns etwas zu großes oder zu gefähliches in den Weg stellen, haben wir ein Problem.

Aber wir hatten keine Wahl. Die Antworten finden wir irgendwo im Ödland und hoffentlich auch mehr Sicherheit.

Das Steuern des MEKs fühlt sich immer noch komisch an, aber ich finde, dass sich mein Nervensystem ziemlich gut auf die Systeme der Maschine eingestellt hat. Und schlußendlich wollte ich das doch auch, oder? Endlich nicht mehr Ballast für ander sein und meinen Teil zum Erfolg beitragen. Hoffentlich enttäusche ich die anderen nicht.
~ Helena

Helena Note #7 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Die mutierten Kreaturen in diesem Ödland können ebenso bösartig wie grotesk sein, aber bisher konnten wir sie mit den Mechs abwehren. Es gab ein paar knappe Momente, die mich jedoch beunruhigen.

Neulich stürmte Mei-Yin ohne Vorwarnung vorraus und wäre beinahe überrumpelt worden. Nicht, dass ich irgendein taktischer Experte wäre, aber es schien einfach rücksichtslos. Das ist auch kein Einzelfall, sie versucht ständig mehr Feinde als Kazuma und ich zu besiegen.

Ich glaube nicht, dass es um das Ego geht. Seit Santiago weg ist, hat sie die Last, die Überlebenden zu beschützen, allein bei sich. Weiß sie nicht, dass ich hier bin, endlich in der Lage die Last zu teilen? Irgendwie muss ich sie dazu bringen, das zu sehen.
~ Helena

Helena Note #8 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Komisch, dass das einzige Thema, bei dem Mei-Tin sich etwas wohlfühlte, immer noch mit Kampf zu tun hatte, in gewisser Weise.

Ich sagte ihr, dass ich mit ihr über Strategie reden wollte und zeigte ihr vornehmlich all die lächerlichen Finten, die ich für unsere MEKs ausgearbeitet hatte. Den Dossier Driver, die BioBiest Bombe, G'Day Mei-t ... dieses Zeug war pures Gold! Zwar fand sie keinen advon reizvoll, aber immerhin wurde ihre Stimmung besser.

Eine zeitlang war es fast so, als wären wir wieder auf der Insel, kein vernünftiges Essen kochen und über Raptoren quatschen. Verdammt, du weißt, dass mit deinem Leben etwas falsch gelaufen ist, wenn 'die gute alte Zeit' darin besteht, auf einer Insel voller Dinosaurier gestrandet zu sein. Und jetzt sitzen wir hier ...
~ Helena

Helena Note #9 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich bin immer noch darüber erstaunt, dass wir es versucht haben, und mehr noch, dass es tatsächlich geklappt hat. Als Mei-Yin das Mei I Hel-p You Manöver versuchen wollte, dachte ich erst, sie hätte sich den Kopf gestossen, aber wir haben es durchgezogen. Wenn nur Santiago es hätte sehen können, der absolute Kracher!

Ehrlich gesagt, war mir die ganze Zeit über mullmig zumute.

Jedes Mal, wenn ich in diesen Mech steige, beschleicht mich eine Todesangst, aber trotzdem mach ich weiter. Ich kann Mei-Yin nicht alles machen lassen, denn selbst sie kann all diese Kämpfe nicht allein durchstehen. Und ich denke, dass sie selbst langsam dahinterkommt.
~ Helena

Helena Note #10 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ja, ich weiß, meine Erinnerungen sind wahrscheinlich implantiert, aber sie sind so klar, dass ich denke es wären meine. Und sie formen mich weiterhin. Vielleicht ist es purer Trotz, aber ich kann es nicht ändern.

Ich entsinne mich, wie ich in Darwin aufwuchs - die Sonnenuntergänge an der Küste, die Schönheit und das wilde der Herbststürme und meine freiwilligen Einsätze in Kakadu. Ich war eine echte Nervensäge, immer auf der Suche nach einer neuen Entdeckung, was meistens nur auf Ärger hinauslief. Aber das hat sich kaum geändert, oder? Ich schlidere noch immer von einem Abenteuer ins nächste.

Und wenn das hier vorbei ist, wenn wir in diesem Ödland gefunden haben, wonach wir suchen, was dann? War es das dann, mein letztes Abenteuer?

Irgendwie zweifele ich daran.
~ Helena

Helena Note #11 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Obwohl Santiago uns fehlt, macht sich seine Hilfe noch immer für uns bemerkbar. Ich glaube, dass wir heute das Signal angepeilt haben, das Santiago entdeckte und über das er mit mir gesprochen hatte. Vor einigen Stunden konnten wir es klar empfangen und seitdem wird es immer stärker!

Mit ein bischen Aufwand können wir sicher den Standort des Signals bestimmen. Ich bin mir zwar nicht sicher, was wir dort finden werden, aber wenn es nur im geringsten mit den Weltraumstationen zu tun hat, oder Aufschluss darüber geben könnte, was mit dem Planeten los ist, dann müssen wir das herausfinden.

Ich denke, das ist der Funke, der die Moral wieder anfeuern wird! Wir kommen der Sache näher!
~ Helena

Helena Note #12 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Wieso muß man darüber diskutieren? Endlich haben wir einen Anhaltspunkt und auf einmal will sich jeder seine Ecke verkriechen und hoffentlich nicht sterben? Natürlich wissen wir nicht, was uns an der Quelle des Signals erwartet, aber wenn man wissen will, was auf der Spitze eines Berges zu finden ist, klettert man halt hoch.

Morgen stimmen wir darüber ab, wie wir vorgehen werden. Bis dahin muss ich mit den Magenkrämpfen klarkommen. Sollte ich es wirklich so weit gebracht haben, um mich jetzt von ein paar erhobenen Händen stoppen zu lassen? Etwas in mir will alleine losziehen, sollte ich überstimmt werden, aber das bringt einige Probleme mit sich.

Mei-Yin stimmt für die andere Seite.
~ Helena

Helena Note #13 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Nicht jeder sieht die Dinge so wie ich, was aber nicht heißt, das sie damit falsch liegen. Mei-Yin brachte mich auf den Boden der Tatsachen zurück, das rechne ich ihr hoch an. Ich weiß nicht mehr, was ich sagte, aber es war irgendetwas über das Signal und das es das einzig Wichtige in dieser Ödnis wäre. Ihre antwort hat mich kalt erwisht.

"Du hörst dich schon fast wie Rockwell an."

Viel hab ich danach nicht mehr gesagt. Ausnahmsweise hat Mei-Yin mal das Reden übernommen. Ihr sind die ganzen Geheimnisse dieser Welt egal, die Raumstationen, das Ende der Welt, alles egal. Sie will nur uns - mich - beschützen.

Ich sollte ihr dafür dankbar sein. Ja, ich bins, aber sie gab mir Grund zum Nachdenken.
~ Helena

Helena Note #14 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich glaube an diesem Tag änderte sich einiges. Ich zog mich zurück, um nachzudenken und Mei-Yin spürte mich auf, um mit mir zu reden, hauptsächlich über ein Thema, das wir beide stets vermieden hatten: Diana. Da sie meinen wunden Punkt berührt hatte, wollte sie mir ihren darlegen, sagte sie.

Nicht gerade ein fairer Tausch. So wie sie die Halskette umklammert und wie sie lächelt, wenn sie von der Frau spricht, von der sie die Kette bekommen hat - diese Freundlichkeit bringt sie sonst nichts und niemandem gegenüber auf. Man muß schon einen extrem starken Willen haben, um nach solch einem schweren Verlust trotzdem weitermachen zu können.

Vielleicht hilft auch die Tatsache, dass wir zusammen weiter hinken und uns gegenseitig unterstützen, bis wir es überstanden haben.

Am Ende änderte Mei-Yin ihre Meinung und jetzt folgen wir dem Signal.
~ Helena

Helena Note #15 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Je stärker das Signal wurde, desto mehr rechnete ich damit, einen ersten Blick auf seine Quelle werfen zu können. Heute nachmittag war es dann soweit.

Es ist ein riesiger Monolith, der selbst schon aus dieser Entfernung irgendwie allmächitg wirkt. Aber mal ehrlich, was konnte ich an so einem Ort schon erwarten, eine Kneipe? Die Ruinen sahen nicht sonderlich einladend aus ... oder als würden uns gefüllte Gläser erwarten. Schade.

Aber egal. Der Monolith steht etwas abseits der anderen Bauten, so als wäre er unabhängig davon entstanden. Das würde Sinn ergeben, wenn er mit den Stationen zu hätte und auch erklären, warum er noch Strom hat. Und was seine Funktion angeht, da gibt es nur einen Weg, das herauszufinden ...
~ Helena

Helena Note #16 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Dieser Ort ist noch gigantischer und ahnungsvoller aus nächster Nähe. Falls die Architekten versuchten ihren Besuchern ein Gefühl der Angst zu vermitteln, dann haben sie es mit Bravour geschafft. Wirklich, ich habe mich dafür eingesetzt hierher zu kommen und jetzt bin selbst ich skeptisch, wenn es darum geht reinzugehen. Das ist ein bisschen peinlich, nicht wahr?

Nun, es macht keinen Sinn es aufzuschieben. Der Eingang ist zu klein für die Mechs, was bedeutet, dass wir tagelang unterwegs sein könnten, um alles zu Fuß zu erkunden. Natürlich könnten wir mehr Boden schaffen, wenn wir uns trennen, aber angesichts der Ästhetik des Gebäudes und meiner rudimentären Kenntnisse über Horrorfilme habe ich ausdrücklich davon abgeraten.

Okay, los geht's. Mal sehen, was wir finden können.
~ Helena

Helena Note #17 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Dieser Ort besitzt eine Art dunkler Schönheit. Die Technologie die wir bisher gefunden haben geht über die unserer Mechs oder TEK-Rüstungen hinaus und es gibt Reihen um Reihen, die leise summen und mit einem unheimlichen Licht pulsieren. So wie alles organisiert ist, sieht es fast wie eine Bibliothek oder ein Serverraum aus.

Im Grunde ist es genau das was ich vermutet habe: ein Archiv. Mit anderen Worten, mein Instinkt war richtig! Dies ist der Ort an dem wir endlich alle Antworten finden, es muss so sein! Wenn die Zivilisation, die diese Raumstationen gebaut hat, ihr Wissen in diesen Hallen gespeichert hat, müssen die Geheimnisse hinter allem was wir durchgemacht haben irgendwo darin liegen.

Jetzt müssen wir nur noch einen Weg finden, um darauf zuzugreifen ...
~ Helena

Helena Note #18 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Wir haben endlich ein Terminal zum Laufen gebracht, soweit so gut. Ich kann es fast nicht glauben, aber ich hab es endlich gefunden! Das Geheimnis dieser Stationen, der Grund warum wir überhaupt existieren, das alles klärt sich hier!

Demnach sind diese Raumstationen bewusst erbaute Biospheren, "ARKs" genannt, und sie sind genau das: Archen, Rettungsboote. Was auch immer der Erde zugestoßen sein mag, ob es elementbasierte Technologie war, wie Santiago vermutet, oder etwas anderes, diese ARKs wurden erbaut, um Leben in allen Formen zu bewahren und zu kultivieren - Fauna, Flora und natütlich Menschen - geschützt vor der verseuchten Oberfläche des Planeten.

Aber etwas muss schiefgegangen sein. Hier sind unzählige Fehlermeldungen ... vielleicht sind sie deshalb zu solchen Todesfallen geworden. Hier steht auch etwas von einem "Aussaat Protokoll".

Ich werde Zeit brauchen, um mir das anzusehen.
~ Helena

Helena Note #19 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Sorry, wenn ich ein wenig durcheinander bin, ich habe in den letzten zwei Tagen durchgehend die Informationen entfiffert, die wir gefunden haben. Den Schlaf mal beiseite, ich habe die Daten.

Also, das Reseed-Protokoll das ich erwähnt habe? Anscheinend ist das das Endspiel für die ARKs - sie sollen auf den Planeten zurückkehren und wenn sie dies tun, soll sich das gesamte Leben, das sie kultivieren, über die Oberfläche ausbreiten. Theoretisch könnte dies die Erde wieder bewohnbar machen.

Hier kommt aber das Problem: Das Reseed-Protokoll wurde nie initialisiert. Ich kann nicht genau herausfinden warum, es heißt nur, dass die "Bedingungen nicht erfüllt wurden".

Verdammt, das kann es nicht sein! Alle Antworten sind hier, aber das ist das einzige Terminal das wir zum Laufen bringen konnten. Ich muss einen anderen Weg finden, um auf die Archive zuzugreifen. Vielleicht das Artefakt, das Mei-Yin erwähnt hat? Sie sagte es pulsiere mit irgendeiner Art von Energie, also hat es wahrscheinlich Kraft. Ich werde sie bitten mir zu zeigen wo es ist.
~ Helena

Helena Note #20 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Bereits bevor Mei-Yin mir zeigte, was sie gefunden hatte, wusste ich, dass es etwas Seltsames sein wird, aber das hatte ich nicht erwartet.

Als ich nach dem gefundenen Artefakt griff, fühlte es sich an, als würde es meine Hand anziehen. Ich konnte die Bewegung nicht stoppen und alles was danach kam ist verwaschen. Das nächste, an das ich mich entsinne war, dass das Artefakt verschwunden war und an seiner statt starrte ich auf ein faszinierendes, diamantenförmiges Etwas - ein Prisma aus reiner kosmischer Energie.

Genauer konnte ich es nicht untersuchen, bevor Mei-Yin es mir aus Sicherheitsgründen wegnahm. Mir gings gut und Vorwürfe machte ich ihr keine. Ok, mein Kopf fühlt sich wie ein geplatztes Ei an und ein Kribbeln geht noch immer durch meinen Körper, aber ich bin unverletzt. Ich muß sie irgendwie davon überzeugen, es mich weiter untersuchen zu lassen.

Als ich das Artefakt berührte, fühlte ich ... sah ich etwas. Etwas, das ich verstehen muß.
~ Helena

Helena Note #21 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Als ich sagte, "... alles was danach kam ist verwaschen.", als ich das Artefakt berührte, war das nur die halbe Wahrheit. Ich entsinne mich an Bruchstücke, einzelne Bilder, die in rasanter Folge meine Gedanken durchwirken. Anfangs waren sie schwer greifbar, aber nachdem Mei-Yin mir erlaubte, das Artefakt aus größerer Distanz zu studieren, wurden die Bilder immer klarer.

Ein Mensch aus Licht, brüllende Monster, ein brennender Himmel ... das wirkt nicht wie Erinnerungen, zumindest nicht meine. Wenn das Prisma diese Bilder in meinen Kopf sendet. dann finde ich das ... ziemlich beängstigend, ehrlich.

Mei-Yin hat Recht. Ich muss vorsichtig vorgehen. So sehr ich auch die Geheimnisse des Prismas enthüllen möchte, so sehr laufe ich Gefahr mich darin zu verlieren, je weiter ich vordringe. Wir haben beide gesehen wohin das führen kann, damals in der violetten Grotte. Ich sollte mich für mein Drängen entschuldigen ...
~ Helena

Helena Note #22 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Mittlerweile brauchen Mei-Yin und ich nur wenig Worte, um uns zu verstehen. Ich entschuldigte mich dafür, ihr gegenüber die Geduld verloren zu haben, und das wars. Sie weiß wie schwer mir das fiel und ich weiß, das sie mich nur beschützen will, auch vor mir selbst.

Ich erzählte ihr auch von meinen Visionen. Sie tat sie als Unsinn ab, aber ich hege meine Zweifel. Je länger ich mich mit dem Prisma befasse, desto klarer werden die Visionen, von denen ich eine immer häufiger habe.

In ihr sehe ich einen Raum, in den Tiefen einer Höhle. Er ist sowohl Gruft als auch Thron - eine sargähnliche Konstruktion ruht auf einer erhöhten Plattform, umgeben von silbrigem Metall und leuchtenden Kristallen. Die Wände glitzern und Licht kommt von oben oder unten - keine Ahnung.

Was soll das alles? Hat es irgendeine Bedeutung? Oder muß ich einfach nur mehr schlafen?
~ Helena

Helena Note #23 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Abgesehen von möglichen Halluzinationen ist das Prisma selbst faszinierend. Es ähnelt einem von Santiagos Lichtkonstrukten, scheint aber solider zu sein. Zuerst vermutete ich, dass es sich um ein plasmales Element handelt, aber das halte ich inzwischen für unwahrscheinlich.

Eines weiß ich jedoch mit Sicherheit: seine Form. Irgendwie hat das Prisma die gleiche Größe und das gleiche Profil wie der Schlitz in der Mitte unserer Handgelenkimplantate! Ja, ja, das mag offensichtlich erscheinen, aber ich war von allem anderen so abgelenkt, dass ich es nie bemerkt habe.

Also ist es das, wofür es gut ist? Soll ich es einfach wie ein Datenlaufwerk hineinstecken? Oh Gott, was wenn das alles ist? Habe ich all diese Schwierigkeiten durchgemacht, nur um das Urlaubsfotoalbum einer Familie von Cyborgs zu sehen? "Warte, mach das noch einmal! Mama hat das Objektiv geschlossen!"

Ich scherze, aber wenn es wirklich nur etwas Alltägliches wäre, wenn es keine Antworten gäbe ... was würde ich dann tun?
~ Helena

Helena Note #24 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Nach unendlich langem Studium des Prismas weiß ich nur eines: Wenn ich es in mein Implantat einsetze, wird sich etwas für immer verändern. Ich mich selbst, oder vielleicht auch nicht. Wer kann schon wissen, ob ich diese Erfahrung überleben würde. Wie dem auch sei, ich denke es will, dass ich es tue und es drängt.

Und ich? Ich suche immer noch Antworten, aber ich sehe ständig Rockwells mutierte Visage und höre Mei-Yins Worte. Ging es ihm am Ende ähnlich wie mir?

Wie auch immer, ich werde seine Fehler nicht wiederholen. Dafür haben Mei-Yin, Raia, Santiago und all die anderen, die mir geholfen haben so weit zu kommen, gesorgt. Ich werde das Prisma nur einsetzen, wenn ich die Gewissheit habe, dass es keinen der Menschen verletzen kann, die mir etwas bedeuten. Wenn das heißt niemals die ganze Wahrheit der ARKs zu erfahren, dann soll es so sein.
~ Helena

Helena Note #25 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png (Originalübersetzung fehlt im Spiel)

Bisher waren die Bilder die ich gesehen habe, kurz und unzusammenhängend, wie eine Collage, aber dieser letzte Traum war anders. Es war eine vollständige, kohärente Vision - wenn auch etwas abstrakt.

Darin sah ich violette Finger, die tief im Boden nach dem Grundgestein griffen. Sie reichten weiter, streckten sich, spalteten sich, zerbrachen Stein und breiteten sich wie ein Netz aus, bis sie endlich ein geschmolzenes Herz fanden, dessen Rhythmus weich und stetig war. Ohne Mitleid ergriffen sie es in ihren verdrehten Ranken und drückten es zusammen. Der Herzrhythmus verlangsamte sich, dann hörte er ganz auf und verwandelte sich schließlich in einen kalten, leblosen Stein.

Als das Herz starb, schossen Schattenfäden von den violetten Fingern. Ich verfolgte sie über rissiges und trockenes Fleisch, und als die Strähnen endeten, sah ich es - eine Armee monströser Schatten, die selbst nach dem kleinsten Lichtschimmer suchten. Und sie marschierten direkt auf mich zu.
~ Helena

Helena Note #26 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Jeder Verdacht diese Bilder könnten Halluzinationen gewesen sein verschwand, als Kazuma von seiner Aufklärung heute Morgen zurückkam. Eine Armee von Monstern bewegt sich in unsere Richtung und ich denke nicht, dass es ein Zufall ist.

Sie müssen hinter dem Prisma her sein, das muss es sein. Also wenn ich es loswerde...nein, ich denke nicht, dass das funktioniert. Diese Monster werden sich nicht mit dem Prisma zufriedengeben, sie werden alles verschlingen, das mit uns in Kontakt gekommen ist. Ich hab da so ein Gefühl.

Uff, wieso habe ich nur Visionen davon, wie todgeweiht wir sind? Zeig mir etwas womit ich meine Freunde retten kann, du züngelnder kleiner Schmarotzer.

Blödsinn! Vielleicht überleg ich mir was, wenn wir auf dem Weg sind. Zuerst müssen wir erstmal hier raus und zwar verdammt schnell.
~ Helena

Helena Note #27 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Seit Verlassen des Archives hatte ich nur einmal geschlafen. Und in dieser kurzen Zeit des Aufschubs hatte ich eine weitere Vision.

Ich sah eine Leiter, die von unterhalb des Boden bis hoch über die Wolken reichte. Ich kletterte hinauf, Sprosse für Sprosse, und ich trug jemanden auf meinen Schultern. Langsam aber stetig kamen wir voran. Irgendwann über den Wolken war ich mir sicher, dass die Leiter enden würde, auch wenn das Ende noch nicht in Sicht war.

Unter uns schrien und wüteten Monstren. Sie konnten uns weder folgen, noch uns erreichten. Selbst das größte von ihnen, ein turmhoher King of Death, konnte uns nichts anhaben. Und während ich kletterte, nahm ich ein vertrautes Leuchten in meinem Handgelenk wahr.

Ist es das, kann ich so den anderen helfen? Oder habe ich nur gesehen, was ich sehen wollte? Ich muß eine Entscheidung treffen und zwar bald. Uns läuft die Zeit davon.
~ Helena

Helena Note #28 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Ich fühle mich, als wollte sich mein Magen selbst verschlingen. Als mir Mei-Yin den Zugang zum Kristall verwehrte, habe ich ... ich habe es gestohlen. Ich weiß, dass sie sich um mich sorgt, aber wir stehen hier mit dem Rücken an der Wand. Wenn es eine Möglichkeit gibt, dass uns dieses Teil helfen kann, dann muß ich es greifbar haben.

Ich bin mir der Gefahr bewußt, die davon ausgeht und werde es nur im Notfall nutzen. Nicht, um große Entdeckungen zu machen oder antike Rätsel zu lösen, sondern nur um ihr und den anderen zu helfen. Wenn die Dinge aus dem Ruder laufen und das Prisma die letzte Möglichkeit darstellt, dann werde ich helfen. Das ist das Risiko wert.

Tut mir leid, Mei-Yin, aber haben wir uns nicht versprochen, aufeinander acht zu geben? Wahrscheinlich hast du es dir so nicht vorgestellt, aber nur so kann ich meinen Teil der Abmachung einhalten. Ich hoffe, du kannst mir verzeihen.
~ Helena

Helena Note #29 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Das Prisma, es hat funktioniert, aber ich hatte gezögert. Jetzt sind wir nur noch zu zweit, alle anderen sind tot, jeder. Sterbe auch ich? Fühlt es sich so an? Sehe ich deshalb fortwährend das Grabmal, wieder und wieder? Das Grabmal, den Thron und die Leiter.

Die Leiter. Schon wieder sehe ich sie. Ich klettere noch immer, über die Wolken hinaus und zu den Sternen. Ich glaube, ich kann ein Ende erkennen, aber wenn ich nach der nächsten Sprosse greife, zerfällt meine Hand zu Staub. Ich schreie, aber kein Laut ist zu hören.

Ich rutsche ab und sehe die Gesichter von Rockwell, Diana, Santiago, Mei-Yin ... Ich greife nach ihnen, nach irgendetwas, an dem ich mich festhalten kann.

Das Grabmal. Das Grabmal!
~ Helena

Helena Note #30 (Extinction)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Es tut mir leid, Mei-Yin, echt leid. Jetzt liegt die gesamte Last auf deinen Schultern und keiner kann dir helfen.

Die Grabkammer. Der Thron. Du mußt es dahin schaffen. Du mußt mich zur Grabkammer des Aufstiegs bringen. Ich kann dich leiten, aber mehr auch nicht. Ich wünschte es wäre nicht so und ich könnte dir Flügel verleihen.

Aber ich vertraue dir und bitte, vertraue mir. Ein letztes Mal bitte ich dich, mir zu vertrauen. Bitte. Bit...
~ Helena

ARK: Mobile Entdeckernotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helena Discovery #1 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png After weeks of chasing rumors and traipsing through murky swamplands, I finally made contact with the small, secretive tribe that claims they can resurrect dead creatures. While I was awfully skeptical at first, after seeing the process in person, I have no more doubts.

It's incredible, really. They simply place an implant harvested from the animal inside an advanced structure called a Revival Platform, then add a what they call "ancient amber." The result is a perfect clone of the original creature, right down to its personality. In other words, if it's been tamed then it will remain obedient, and vice versa if it was wild.

I plan to follow up by studying these implants and samples of amber...and also burning these clothes. I'll never be able to get this swampy stench out of them. Ugh...
~ Helena

Helena Discovery #2 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png Now that I've dissected cadavers from numerous dinosaurs, mammals and aquatic species, I can safely conclude that every creature on this island is fitted with an implant. They're not always in the same spot, but they were present in one hundred percent of my case studies.

I bet that the data stored on these implants is why Revival Platforms are able to create such perfect copies of the animals they resuscitate, although said data seems to decay twenty-four hours after death. It makes me wonder about the implant in my own arm. What sort of data is it tracking about me, and for what purpose?

Could I use it to create a clone of myself? God, I hope not. One Helena's already pushing against this island's weirdo quotient. Two would be a disaster.
~ Helena

Helena Discovery #3 (The Island)[Quelltext bearbeiten]

NoteHelena.png This ancient amber is as fascinating as it is beautiful. I was able to barter for some at a nearby village, and after close study, I realized that it contains perfect samples of DNA!

This must be why it's needed to fuel Revival Platforms. Different creatures require different amounts of amber to resurrect - though never more than ten separate samples - but all of them need access to the genetic data stored inside this fossilized resin.

I should bring a few samples of amber to Rockwell when I get the chance. He loves this sort of thing, and with his knowledge of chemistry and botany, I'd bet that could find even more uses for it.
~ Helena